Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Damit rechnen die Experten

Die Sanktionen gegen Russland, anhaltend niedrige Gaspreise und hohe Investitionen in den Bau neuer Pipelines: Die Herausforderungen für Gazprom sind weiterhin vielfältig. Dennoch dürfte die Kasse beim weltgrößten Erdgasproduzenten dieses Jahr wieder kräftig klingeln – zumindest nach Schätzung der meisten Experten.

So rechnen die Analysten, die sich regelmäßig mit Gazprom befassen, für 2015 mit einem Umsatz von 103,1 Milliarden Dollar. Das EBIT (Gewinn vor Steuern und Zinsen) soll sich auf 22,8 Milliarden Dollar belaufen, das Nettoergebnis auf 16,6 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,41 Dollar je Aktie. Daraus errechnet sich ein KGV von 3,7.

Für das kommende Jahr werden Erlöse in Höhe von 109,5 Milliarden Dollar erwartet. Das EBIT soll auf 24,1 Milliarden Dollar klettern, der Überschuss auf 19,5 Milliarden Dollar (1,65 Dollar pro Anteilschein). Damit würde das KGV auf nur noch 3,2 sinken.

Günstig, aber riskant
Angesichts eines KGVs von 3, eines KBVs von nur 0,25 und einer Dividendenrendite von fast fünf Prozent sind die Anteile von Gazprom im Vergleich mit Exxon, Shell oder BP ein absolutes Schnäppchen. Wegen der politischen Risiken bleiben die Papiere des russischen Gasriesen aber weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger geeignet (Stopp: 4,10 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr