Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Da ist das Ding!

Heute ist doch noch das passiert, womit viele Experten mittlerweile fast gar nicht mehr gerechnet hatten: China und Russland haben sich nach Verhandlungen, die sich über mehr als ein Jahrzehnt hingezogen haben, endlich auf einen 30-jährigen Liefervertrag geeinigt. Die Aktie von Gazprom drehte im Zuge dieser Meldung deutlich ins Plus.

Gazprom soll China demnach pro Jahr 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas liefern. Der Preis hierfür soll sich auf etwa 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter belaufen – ein sehr ordentlicher Preis für die Russen. Diese müssen allerdings innerhalb der kommenden vier bis sechs Jahre zunächst wohl mindestens 22 Milliarden Dollar für den Bau von Pipelines ins Reich der Mitte investieren. Womöglich wird das hierfür notwendige Kapital allerdings nicht nur in Form von Krediten, sondern auch über chinesische Vorauszahlungen aufgebracht. Mit erwarteten Jahresgewinnen in Höhe von 30 Milliarden Dollar (netto) sollte eine derartige Investition für Gazprom ohnehin zu stemmen sein….

Mutige greifen zu

Die ausgehandelte Höhe des Gaspreises darf für Gazprom durchaus als Erfolg gewertet werden. Mit dem Deal sichert sich der Energieriese einen riesengroßen und wachsenden Absatzmarkt und verringert seien Abhängigkeit vom Westen erheblich. Die immer noch enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger daher ein klarer Kauf (Stopp: 4,40 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr