Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Da ist das Ding!

Heute ist doch noch das passiert, womit viele Experten mittlerweile fast gar nicht mehr gerechnet hatten: China und Russland haben sich nach Verhandlungen, die sich über mehr als ein Jahrzehnt hingezogen haben, endlich auf einen 30-jährigen Liefervertrag geeinigt. Die Aktie von Gazprom drehte im Zuge dieser Meldung deutlich ins Plus.

Gazprom soll China demnach pro Jahr 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas liefern. Der Preis hierfür soll sich auf etwa 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter belaufen – ein sehr ordentlicher Preis für die Russen. Diese müssen allerdings innerhalb der kommenden vier bis sechs Jahre zunächst wohl mindestens 22 Milliarden Dollar für den Bau von Pipelines ins Reich der Mitte investieren. Womöglich wird das hierfür notwendige Kapital allerdings nicht nur in Form von Krediten, sondern auch über chinesische Vorauszahlungen aufgebracht. Mit erwarteten Jahresgewinnen in Höhe von 30 Milliarden Dollar (netto) sollte eine derartige Investition für Gazprom ohnehin zu stemmen sein….

Mutige greifen zu

Die ausgehandelte Höhe des Gaspreises darf für Gazprom durchaus als Erfolg gewertet werden. Mit dem Deal sichert sich der Energieriese einen riesengroßen und wachsenden Absatzmarkt und verringert seien Abhängigkeit vom Westen erheblich. Die immer noch enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger daher ein klarer Kauf (Stopp: 4,40 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr