Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Absturz endlich gestoppt?!

Die Aktie von Gazprom hat sich von ihren gestern Abend markierten Tiefstständen zumindest wieder etwas erholen können. Auch der Russische Rubel konnte vorerst seine Talfahrt beenden. Das Finanzministerium hatte erklärt, nun direkt am Markt den Rubelkurs zu stützen und einen Teil seiner Fremdwährungsreserven zu verkaufen.

So sollen zunächst Devisen im Volumen von sieben Milliarden Dollar schrittweise verkauft werden. Das Finanzministerium erklärte, der Rubel sei aktuell „extrem unterbewertet“. Dieser Schritt brachte zwischenzeitlich einen Rubelanstieg von knapp neun Prozent gegenüber dem US-Dollar, allerdings ist das Kursplus erneut wieder zusammengeschmolzen. Dennoch scheint dieser Schritt die Marktteilnehmer eher zu beeindrucken als der Zinsschritt in der Nacht von Montag auf Dienstag.

Keine Eile!

Es bleibt dabei: Ob der Rubelverfall tatsächlich bereits gestoppt ist, steht noch in den Sternen. Ein Kauf russischer Aktie wie Gazprom bleibt daher reine Zockerei. Anleger sollten lieber weiterhin an der Seitenlinie verharren und eine nachhaltige Besserung der Lage in Russland abwarten – danach hätte man bei Gazprom immer noch ausreichend Zeit, um gemessen an den Bewertungskennziffern enorm günstig einzusteigen. Aktuell sind die Risiken aber einfach noch zu groß.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr