Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die Papiere spricht.

Die Charttechnik
Der Gazprom-Aktienkurs hat in den vergangenen Monaten eine ganze Reihe wichtiger Unterstützungen gerissen. Wird nun auch das bisherige Jahrestief bei 3,84 Dollar unterschritten, könnte es relativ rasch bis in den Bereich um 3,50 Dollar nach unten gehen, wo erst die nächsten Unterstützungen aus dem Jahre 2015 liegen.

Der schwache Ölpreis beziehungsweise Gaspreis
Ein wichtiger Grund für die schwache Kursentwicklung der Gazprom-Aktie ist natürlich der Verlauf des Ölpreises. Rund die Hälfte der Lieferverträge von Gazprom ist an den Ölpreis gebunden (meist mit einer Verzögerung von sechs bis neun Monaten). Die restlichen Verträge sind an den an der Börse gehandelten Gaspreis (Henry Hub Gas) gebunden oder es werden diverse Mischrechnungen aus Öl- und Gaspreisen zur Preisermittlung herangezogen. Damit dürfte sich die zuletzt - trotz der Stützungsversuche der OPEC - schwache Ölpreisentwicklung in den kommenden Monaten negativ auf das Konzernergebnis auswirken.

Die Politik
Klar gilt normalerweise der Spruch: „Politische Börsen haben kurze Beine“. Aber die Aktie von Gazprom (wie nahezu alle anderen russischen Aktien auch) leidet bereits seit März 2014 unter der politischen Entwicklung. Nachdem einige Anleger nach der Wahl von Trump zum US-Präsidenten noch auf eine Annäherung der beiden Supermächte gehofft hatten, kehrt allmählich wieder Ernüchterung ein. Eine Lösung für die komplizierten explosiven Konflikte in Syrien und der Ostukraine zeichnet sich leider nicht ab.

 

 

.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr