Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: "Das war's"

Russland und der halbstaatliche Gasriese Gazprom stoppen nun doch ihre Pläne für den Bau der Pipeline South Stream, die unter Umgehung der Ukraine über das Schwarze Meer und den Balkan Österreich und ganz Westeuropa mit russischem Erdgas versorgen sollte. Die Europäische Kommission hatte jedoch von Beginn an rechtliche Bedenken gegen das Projekt gehabt.

So wurde angemahnt, dass Gazprom nicht gleichzeitig Betreiber der Pipeline und gleichzeitig einziger Lieferant sein dürfe. Die anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen haben die Durchsetzung des ambitionierten Projekts natürlich weiter erschwert. Gazprom-Chef Alexej Miller erklärte daher gestern bei einem Besuch in der türkischen Hauptstadt Ankara: "Das war`s. Das Projekt ist geschlossen." Er verwies dabei auf die "Blockadehaltung in der EU".

Ein richtiger Schritt

Der Stopp des Baus von South Stream ist ein vernünftiger Schritt. Es hätte einfach keinen Sinn gemacht, dieses Projekt mit aller Gewalt durchzuziehen. Die EU hatte zuletzt erheblichen Druck auf beteiligte Staaten wie etwa Serbien, Ungarn oder Bulgarien ausgeübt, sodass die gesamte Pipeline auf sehr wackligen Beinen gestanden hätte.

Darüber hinaus kann oder sollte es sich Gazprom nicht leisten, Kapital zu versenken. Gerade in einer Phase, in der es selbst für einen derart profitablen Konzern wie Gazprom schwer ist, sich ausreichend und vor allem günstig mit Kapital zu versorgen, sollten derartige Projekte vorerst auf Eis gelegt werden.

Die beiden Pipelines nach China werden ohnehin mehrere Milliarden Dollar verschlingen, sodass für das strategisch weit weniger wichtige South-Stream-Projekt einfach kein Geld mehr übrig ist.

Grauenhaftes Chartbild

Das Chartbild der Gazprom-Aktie sieht derzeit absolut grauenhaft aus. Der jüngste Verfall des Rubel-Kurses hat den Kurs zusätzlich belastet. Anleger sollten daher trotz der enorm günstigen Bewertung an der Seitenlinie verharren. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 4,10 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nach soliden Zahlen vor Kaufsignal

Die Kasse klingelt weiter: Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr um 21 Prozent auf 952 Milliarden Rubel (umgerechnet 16,7 Milliarden Dollar) gesteigert. Hauptverantwortlich hierfür war wieder einmal das starke Geschäft in den Staaten der Europäischen Union. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr