Fresenius Medical Care
- Michel Doepke - Redakteur

Fresenius-Tochter FMC kappt Jahresziele: Aktien auf Talfahrt

Fresenius Medical Care

Durch das schwächelnde Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen in Nordamerika sowie schwierigen Rahmenbedingeungen in Schwellenländern muss die Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) die Jahresprognosen deutlich kassieren. Im vorbörslichen Handel rauscht die FMC-Aktie rund zehn Prozent in den Keller, die ebenfalls im DAX notierte Muttergesellschaft Fresenius wird aufgrund der Entwicklung bei der Dialyse-Tochter ebenfalls vorsichtiger für das Gesamtjahr und verliert gut vier Prozent.

Jahresziele deutlich gesenkt

Für das währungsbereinigte Umsatzwachstum peilt Fresenius Medical Care nun zwei bis drei Prozent nach zuvor fünf bis sieben Prozent an. Auch beim Konzernergebnis rudert der Dialyse-Spezialist zurück: Statt der bisher prognostizierten 13 bis 15 Prozent rechnet FMC nun mit elf bis zwölf Prozent, auf bereinigter Basis fällt die Reduzierung der Prognose noch deutlicher aus und wird von sieben bis neun Prozent auf zwei bis drei Prozent mehr als halbiert.

Nicht in der neuen Prognose sind bestehende Risiken bezüglich der Veräußerungen im Versorgungsmanagement sowie die Aufwendungen für Informationskampagnen zu Referenden in den USA berücksichtigt, heißt es bei Fresenius Medical Care.

Konzern-Mutter ebenfalls unter Druck

Das schlechte Abschneiden von FMC kann Fresenius zumindest teilweise mit der Division Fresenius Kabi kompensieren. Dennoch wird die Mutter-Gesellschaft vorsichtiger und prognostiziert nun ein Wachstum beim Umsatz am unteren Ende der Spanne von fünf bis acht Prozent. Auch das währungsbereinigte Konzernergebnis soll zum Geschäftsjahresende am unteren Ende der Spanne von sechs bis neun Prozent liegen.

Stoppkurse beachten

Die Prognosesenkung drückt die FMC-Aktie vorbörslich auf ein neues 52-Wochen-Tief und generiert damit ein klares Verkaufssignal. Anleger sollten daher Zukäufe zurückstellen und den Stopp bei 69,00 Euro beachten. Gleiches gilt für die Konzern-Mutter Fresenius. Auch bei diesem DAX-Wert sollten Anleger vorerst abwarten und den Stopp bei 54,00 Euro belassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Fresenius: Das sagen die Analysten

Nachdem der Medizinkonzern Fresenius durch die Gewinnwarnung seiner Tochtergesellschaft Fresenius Medical Care (FMC) mit in die Tiefe gerissen worden ist, scheint die Aktie nun die Abwärtsbewegung vorerst gestoppt zu haben. Die neuesten Analysteneinschätzungen sehen trotz des heftigen … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Fresenius Medical Care: Rauer Wind in Sicht

Fresenius Medical Care weht ein rauer Wind entgegen. Der Dialyse-Konzern musste erst Mitte Oktober die Prognose für das laufende Jahr nach unten korrigieren, woraufhin der Titel massiv nach unten abkippte. Zuletzt konnten die Bad Homburger jedoch wieder einen Erfolg verzeichnen. So ist ein … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Fresenius-Tochter FMC: Der Schein trügt

Die Prognosesenkung bei Fresenius Medical Care (FMC) hat die Anleger kalt erwischt. Die FMC-Aktie wurde mit einem Minus von knapp 20 Prozent abgestraft. Jetzt folgt ein erster Stabilisierungsversuch. Diese Marken sollten Anleger unbedingt im Auge behalten. mehr