Fresenius
- Marion Schlegel - Redakteurin

Fresenius mit starken Zahlen: Die beste Aktie im DAX?

Fresenius 20091103

Der Medizinkonzern Fresenius ist im dritten Quartal überraschend kräftig gewachsen. Der Umsatz legte dank der zugekauften Krankenhäuser des fränkischen Klinikbetreibers Rhön-Klinikum und guten Zuwächsen aus eigener Kraft um 18 Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro zu, wie Fresenius am Dienstag mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) kletterte um neun Prozent auf 820 Millionen Euro. Der bereinigte Gewinn stieg um vier Prozent auf 281 Millionen Euro. Mit allen Kennzahlen übertraf Fresenius die Schätzungen der Experten zum Teil deutlich. "Wir blicken auf ein starkes drittes Quartal für Fresenius. Unser Wachstum hat konzernweit an Fahrt gewonnen", sagte Unternehmenschef Ulf Schneider laut Mitteilung. Fresenius bekräftigte den Konzernausblick für das Gesamtjahr 2014. Nach dem zweiten Quartal hatte Fresenius den Umsatzausblick erhöht und das schwache Auftaktquartal hinter sich gelassen.


Analystenerwartungen geschlagen
Die bis Freitag im Auftrag des Unternehmens befragten 15 Branchenexperten erwarten im Schnitt für Fresenius einen Umsatzsprung von knapp 16 Prozent auf 5,85 Milliarden Euro - was nicht nur aus den von Rhön-Klinikum zugekauften Kliniken resultiert. Beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) stellten die Analysten ein Zuwachs von rund 7,4 Prozent auf 810 Millionen Euro stehen, unter dem Strich ebenfalls bereinigt allerdings nur ein kleines Plus von 1,5 Prozent auf 275 Millionen Euro. Hier sehen Experten höhere Steuern und die gestiegene Zinslast wegen der Zukäufe als Grund.


Starker Chart
Die Aktie von Fresenius weist einen absoluten Bilderbuchchart auf. Seit Jahren klettert das Papier wie an der Schnur gezogen nach oben. Und auch die jüngste Korrektur an den Märkten konnte dem Wert nahezu nichts anhaben. Erst in dieser Woche hat die Aktie bei 41,50 Euro ein neues Rekordhoch erreicht. Mit einem Zuwachs von mehr als 30 Prozent ist Fresenius im Jahresvergleich der beste Wert im DAX noch vor der Commerzbank und Bayer. Anleger bleiben bei Fresenius in jedem Fall mit einem Stopp bei 34,50 Euro weiter investiert. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bravo, Fresenius, sehr durchdacht

Der Aktionärsbrief lobt, der Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA ist durchdacht. Der Kauf der größten privaten spanischen Klinikkette Quirónsalud ist strategisch sinnvoll. Die übernehmende Fresenius-Tochterfirma Helios wird dadurch Umsatz und Gewinn schon ab dem nächsten Jahr stärker steigern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Saludos, spanische Begeisterung bei Frensenius

Börse Online verweist auf den Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA. Der Konzern möchte den größten privaten Klinikbetreiber in Spanien für insgesamt rund 5,8 Milliarden Euro kaufen. Das ist die größte Akquisition der Firmengeschichte und die erste von Stephan Sturm als Vorstandsvorsitzender. … mehr