DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Folker Hellmeyer: Der DAX wird bald wieder steigen

Der DAX hat ein paar wirklich schlimme Tage hinter sich. Wie geht es nun weiter? Folker Hellmeyer, Analyst bei der Bremer Landesbank, ist optimistisch. Aber er warnt auch die Anleger.


DER AKTIONÄR: Herr Hellmeyer, der DAX präsentiert sich seit Wochen in volatiler Verfassung. Wann geht es wieder aufwärts?

FOLKER HELLMEYER: So schnell nicht. Ich erwarte, dass die Börsen in den kommenden sechs bis acht Wochen seitwärts laufen werden. Beim DAX sehe ich eine Handelsspanne zwischen 9.500/9.700 und 10.500 Punkten.

Wieso so skeptisch? Immerhin wird es in den USA sehr wahrscheinlich so schnell keine Zins­erhöhung geben, was doch positiv für die Aktienmärkte ist.

Die Risiken für die Märkte, die ich derzeit sehe, sind geopolitischer Natur. Da ist der ungelöste Konflikt in der Ukraine, der Krieg in Syrien sowie die Auseinandersetzungen im südchinesischen Meer. Dann haben wir die Abstimmung über den Brexit. Sollte er kommen, was ich favorisiere, wird das auf die Aktienkurse drücken, aber nur kurzfristig. Nach 14 Tagen wird der Markt das Thema nüchterner analysieren und das Positive des Brexits sehen.

Das wäre?

Die kommenden zwei Jahre bleibt organisatorisch alles beim Alten. Man wird in der Folge eines Austritts des UK dennoch deutliche Veränderungen sehen: Produktionsstätten würden in Richtung Kontinentaleuropa verschoben, die Finanzplätze Paris, Dublin und Frankfurt würden deutlich profitieren, zum Nachteil Londons. Jüngst hat die Citi klargemacht, dass sie sich im Fall eines Brexits auf das EU-Festland fokussieren wird. Kurz gesagt: Kontinentaleuropa wird strukturell vom Brexit profitieren.

Wird es eine Fusion von LSE und Deutscher Börse geben, wenn Großbritannien der EU den Rücken kehrt?

Das erwarte ich nicht. Im Falle eines Brexits hätten eine Fusion und ein Umzug nach London überhaupt keinen Sinn mehr.

Wie sieht es beim DAX aus? Ist der Index Ihrer Meinung nach fair bewertet?

Der DAX ist klar unterbewertet, sowohl im historischen als auch im internationalen Vergleich. Das KGV für 2017 beträgt nur 13, der historische Mittelwert liegt bei 16,6. Deswegen ist die anstehende Seitwärtsbewegung und/oder Korrektur eine Kaufchance für Anleger.

Wo sehen Sie den DAX am Jahresende?

Eindeutig höher. Mein Kursziel lautet 11.500 Punkte.

Welche Sektoren werden den Markt outperformen?

Ich bin bullish für Maschinenbau, den Automobilsektor und Chemie.
Vielen Dank für das Interview.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Jörn Petersen -
    Bei allem Respekt . So eine Aussage kann auch jeder Mensch ohne Börsenkenntnisse tätigen.Das Ziel lautet 11.500??? Wo sollen die denn bitte her kommen ? Und wenn er wirklich dran glaubt , kann ihm doch der Rest egal sein . Jetzt einsteigen und Ende des Jahres ernten . Die Märkte sind angeschlagen ,viele Werte haben ihre Chartunterstützungen bereits aufgegeben und die Notenbanken manipulieren wo sie nur können. Schaut auf die Finanzwerte. Deutsche Bank , Commerzbank,etc. Beide haben den ganzen letzten Aufschwung null mitgemacht . Sollten nicht eigentlich gerade Finanztitel von guten Börsen profitieren ? Und ich behaupte , dass selbst diese Kurse noch zu hoch sind bei einem Brexit . Wir werden sehen - Viel Glück . Mein Kursziel ist 8700 , wenn es gut läuft .
  • Benjamin Burkhart -
    Ja genau Hellmayer hast eh recht... der dax wird wieder steigen und wieder fallen :-) Du Fuchs Du !

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Börsenerfolg ist eine Mentalitätsfrage"

Einundzwanzig Billionen Dollar beträgt die aktuelle und damit höchste jemals gemessene Marktkapitalisierung des amerikanischen S&P 500-Index. „Würde man diese Summe in einhundert Dollar Scheinen stapeln, so ergibt sich ein Turm von über 20.000 Kilometern Höhe. Das europäische Pendant, der STOXX … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX-Check: Zum Einschlafen langweilig!

Am deutschen Aktienmarkt herrscht vor dem langen Wochenende pure Langeweile vor. Gegen 10:30 Uhr notiert der DAX 0,9 Punkte höher als zum Vortagesschluss. Dabei hatte es der Donnerstag durchaus in sich: Amazon und Alphabet pulverisierten die Erwartungen der Analysten und verbuchten starke … mehr