DT.BOERSE COM. XETRA-GOLD
- Werner Sperber - Redakteur

Finanz-Fachleute: Gold ist die Hartwährung und Geld ist gefährlich

Focus Money erklärt, wenn die Menschen das Vertrauen in die Währung verlieren, kommt es zu gigantischen Inflationen. Venezuela mit einer Preissteigerungsrate von mehr als 1.000 Prozent im Jahr und weiter steigend ist dafür das aktuellste Beispiel. In den Industrieländern probieren die Politiker und Notenbanken, die durch die Schuldenkrise hervorgerufenen Krisen mit neuen Schulden zu lösen. Das könnte ebenfalls in einer immer stärkeren Entwertung der Währungen enden. Die Politiker und Notenbanken erhöhen die Zinsen nur sehr zögerlich, wenn überhaupt, um wenigstens den enormen Anstieg der Geldmenge etwas zu drosseln. Schließlich würden steigende Zinsen die Schuldenkrisen (der Industrieländer) wieder offen zu Tage treten lassen und wohl zu Staatskrisen führen. Donald Trump dürfte als US-Präsident noch mehr neue Schulden machen. Vorsichtige Anleger können sich bei (einer) Staat-Pleite(n) zumindest teilweise absichern – mit Gold.

 

Auch wenn die Kaufkraft des Edelmetalls zwischenzeitlich stark schwankte und auch künftig schwanken wird, behielt Gold über lange Perioden die Kaufkraft. Fachleute empfehlen, einen Anteil von zehn bis 15 Prozent des Anlagevermögens in Gold und davon wiederum mindestens die Hälfte als Goldmünzen und Goldbarren zu halten. Edelmetall sollte in erster Linie als Absicherung für Krisenzeiten angesehen werden, auch weil es nur in begrenzter Menge vorhanden ist. Wer Gold in großen Barren kaufen kann, spart sich Gebühren im Vergleich zu kleineren Einheiten. Der Käufer muss sicherstellen, Eigentümer des Goldes zu werden und das Edelmetall auch geliefert zu bekommen, wenn er es wünscht. Darüber hinaus sollte er Wert darauf legten, vor allem in international bekannte Münzen und gängige Barrengrößen von bewährten Schmelzen zu investieren, um einen reibungslosen Handel mit dem Gold bestmöglich zu gewährleisten.

 

Focus Money rät auch zum Kauf von mit körperlich vorhandenem Gold besicherten Schuldverschreibungen der Emittenten (Exchange Traded Commodities, ETC), denn diese ETC lassen sich gut handhaben und handeln. Damit die Abgeltungsteuer nach einer Haltefrist von länger als einem Jahr wegfällt, muss der ETC das Gold auch ausliefern können. Bei XETRA- Gold (WKN A0S9GB) hat das der Bundesfinanzhof bereits bestätigt. Für ähnliche Produkte dürfte die Rechtsprechung parallel angewendet werden. Dazu zählen Euwax Gold (WKN EWGOLD) und Gold Bullion Securities (WKN A0LP78).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gold gegen den Schuldenwahn der Politiker

Die Sachkenner des Austria Börsenbrief verweisen auf die Korrektur des Goldpreises, die in die Nähe der wichtigen Unterstützungszone zwischen 1.200 und 1.150 Dollar je Feinunze geführt hat. Insgesamt ist das Chartbild jedoch weiter recht positiv, denn Gold notiert weiter oberhalb der steigenden … mehr