Koenig & Bauer
- Michael Schröder - Redakteur

Feuer frei: Koenig & Bauer, BB Biotech und Stabilus mit dynamischer Gegenbewegung

Im schwachen Umfeld standen sie noch unter Druck. Heute zählen sie zu den Top-Gewinner auf dem heimischen Kurszettel: die Aktien von BB Biotech, Koenig & Bauer und Stabilus. Es gibt gute Gründe, warum die drei Real-Depot-Werte ihre Aufwärtsbewegung noch weiter ausweiten werden.


Die Zahlen für das Geschäftsjahresbilanz 2014/15 von Stabilus konnten sich sehen lassen. Das Unternehmen erhöhte seinen Umsatz um rund 20 Prozent auf rund 611 Millionen Euro. Das Konzernergebnis wurde durch hohe Finanzierungs-Einmalkosten belastet, konnte aber um sieben Millionen auf 17 Millionen Euro gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie kletterte auf 0,82 Euro (Vorjahr: 0,54 Euro). Das einzig Negative zur Vorlage der Bilanz sei gewesen, dass der Autozulieferer entschieden habe, die Dividende zu streichen, sagt Christian Ludwig, Analyst beim Bankhaus Lampe. Aber die Begründung sei überzeugend, da das Management stattdessen in Wachstum investieren wolle.

Womit verdient der SDAX-Konzern sein Geld? Das bekannteste Produkt ist der Lift-O-Mat. Dieser kommt in vielen Heckklappen und Motorhauben von PKWs zum Einsatz, aber auch in der Medizin- und Rehatechnik. Auch in Drehstühlen oder anderen Möbeln kommen Gasfedern oder Dämpfer von Stabilus zum Einsatz.

In Finanzkreisen ist zu hören, dass das Geschäft auch im neuen Geschäftsjahr richtig gut laufen würde. Daher könnte sich die bisherige Umsatzprognose von 660 Millionen Euro als zu konservativ erweisen. Ludwig erwartet 684 Millionen Euro für 2015/16 und einen Gewinne je Aktie von 2,21 Euro. Der Analyst sieht die Aktie daher erst bei 44 Euro fair bewertet und rät unverändert zum Kauf. Weitere Details zur aktuellen Geschäftsentwicklung und einen möglicherweise angepassten Ausblick könnte es mit den Q1-Zahlen am 17. Februar geben.


Koenig & Bauer ist nach dem Abschluss einer weitreichenden Restrukturierung auf Turnaround-Kurs. Mit der Konzentration auf die gewinnbringendsten Bereiche dürfte sich die Marge weiter verbessern und die Gewinne überproportional ansteigen. Ab dem laufenden Jahr sollte der Druckmaschinenhersteller daher wieder nachhaltig schwarze Zahlen schreiben. Dem Vernehmen nach hat die Gesellschaft das Auftaktquartal über den bisherigen Prognosen abgeschlossen. Passend dazu haben die Experten von Hauck & Aufhäuser ihre Kaufempfehlung mit Kursziel 43 Euro erst vor Kurzem erneut bestätigt.
Die Kollegen von Warburg Research sehen die SDAX-Aktie erst bei 43,60 Euro fairer bewertet. Analyst Eggert Kuls zeigte sich optimistischer vor allem mit Blick auf das Geschäft mit Bogenoffsetmaschinen. Er erhöhte seine Prognose für den Vorsteuergewinn des Druckmaschinenherstellers im Jahr 2017.

BB Biotech, die Beteiligungsgesellschaft, die vorwiegend in US-Biotech-Werte investiert, hat in den letzten Wochen ebenfalls deutlich an Wert eingebüßt. Im Gegenzug ist die Dividendenrendite deutlich angestiegen. Für das abgelaufene Jahr wurde eine von 11,60 auf 14,50 Schweizer Franken je Aktie erhöhte Ausschüttung vorgeschlagen. Umgerechnet entspricht das rund 13,10 Euro pro Anteilschein und damit einer Dividendenrendite von fast 6,5 Prozent. Die Hauptversammlung findet bereits am 17. März statt. In der nächsten Zeit dürfte daher der ein oder andere Dividendenjäger auf den Titel aufmerksam werden. Sofern es der Gesamtmarkt zulässt, liegt daher weiterhin eine Gegenbewegung bis in den Bereich um 220/230 Euro im Rahmen des Möglichen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Gero Götze -
    Bei ca. 7% Dividende im März, werden bei BB Biotech in den nächsten Wochen viele aufspringen...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: