K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

Fairer Wert der K+S-Aktie: 55 Euro!

Die Experten der Investmentbank Equinet haben die Einstufung für die Aktie von K+S nach Presseberichten über eine weitere mögliche Fusion in der Düngemittelbranche auf "Buy" belassen. Das Kursziel lautet nach wie vor 55 Euro, was satte 44 Prozent über dem aktuellen Kursniveau des DAX-Titels liegt.

Analyst Michael Schäfer erklärte im Rahmen seiner jüngsten Studie, die Meldung über Gespräche zwischen der US-amerikanischen CF Industries und OCI aus den Niederlanden heizen die Übernahmewelle in der Düngemittelbranche weiter an. Weitere Zusammenschlüsse im Agrochemiesektor könnten zwischen K+S und der kanadischen Potash sowie zwischen Monsanto und Syngenta dürften seiner Ansicht nach folgen.

„Mischkursziel“ 38 Euro
Indes hat das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für die K+S-Papiere von 37 auf 38 Euro angehoben (Einstufun weiter "Market-Perform"). Analyst Jeremy Redenius betonte, das neue Kursziel reflektiere eine Mischkalkulation seiner fundamentalen Bewertung von 34 Euro, einem erwarteten nachgebesserten Potash-Kaufgebot von 42 Euro und der Selbstbewertung des K+S-Vorstands von 50 Euro. Die weit auseinander liegenden Bewertungen für den Düngemittelkonzern gründeten vor allem auf den unterschiedlichen Wertansätzen für das kanadische Kaliprojekt Legacy, das 2016 starten solle.

Attraktiver DAX-Titel
Die Chancen dafür, dass Potash noch einmal etwas auf die bisher gebotenen 41 Euro pro K+S-Aktie aufschlagen, stehen nicht schlecht. Anleger sollten daher bei K+S investiert bleiben. Der Stoppkurs sollte bei 34,00 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

 


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr