Facebook
- Maximilian Völkl

Facebook-Tochter Oculus Rift: Der Star auf der Gamescom

Die Facebook-Aktie notiert nach wie vor knapp unterhalb des Allzeithochs. Neue Impulse könnten die Papiere des Online-Netzwerks durch die Gamescom bekommen. Die Virtual-Reality-Brille der Facebook-Tochter Oculus VR begeistert die Spieler. Das Konzept ist zwar noch nicht marktreif, in Zukunft könnte der US-Konzern aber stark profitieren.

Bereits im Heft 08/2015 hat DER AKTIONÄR über eine Vision 2030 berichtet. Das Investment in die 3D-Brille Oculus könnte die Basis für die attraktiven Zukunftsaussichten von Facebook legen. So hat der Analyst Gene Munster das Kursziel aufgrund einer ähnlichen Vision bereits auf 120 Dollar angehoben.

Auf der Spielemesse Gamescom in Köln hat jetzt eine VR-Simulation namens „Eagle Flight“ des französischen Spielentwicklers Ubisoft für Begeisterung gesorgt. Dabei werden Adler allein über Kopfbewegungen im Wettkampf mit anderen durch die Straßenschluchten von Paris gesteuert. Ubisofts Europa-Chef Alain Corre zeigt sich im Gespräch mit der Welt ebenfalls überzeugt vom Potenzial des neuen Trends. „Virtual Reality markiert einen Meilenstein für die Computerspiel-Branche. Aktuell sehen wir erst die Anfänge von dem, was Virtual Reality bringen wird.“ Der Klassiker unter den VR-Brillen ist dabei nach wie vor die Oculus Rift.

Noch nicht marktreif

In Zukunft dürfte das Interesse bei den Gamern groß sein. 35 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wollen laut einer aktuellen Untersuchung des Meinungsforschungsunternehmens GfK die Brille künftig zum Spielen nutzen. Kurzfristig stehen einer erfolgreichen Markteinführung aber noch Probleme im Weg. Zum einen bleibt es fraglich, welche Spielekonzepte via VR überhaupt funktionieren, da zu schnelle Spielszenen den Nutzern Probleme bereiten. Zum anderen ist der Preis der verfügbaren Software noch unklar. Alleine die anspruchsvolle Hardware kostet inklusive PC und Grafikkarte derzeit noch etwa 2.500 Euro. Die Facebook-Tochter Oculus VR hat den Marktstart seiner Brille deshalb erst auf Anfang 2016 angesetzt und hofft, dass die Preise bis dahin noch etwas fallen.

Viel Potenzial

Die Facebook-Aktie ist bereits heute ein attraktives Investment. Charttechnisch hat sich die Lage zuletzt ebenfalls wieder aufgehellt. Sollte sich das VR-Konzept durchsetzen, hat der Konzern mit seiner Tochter für die Zukunft zudem ein weiteres starkes Standbein. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch. Das Kursziel lautet 110 Euro.


Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps!

Börsengewinne mit System

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Wohin mit dem ganzen Geld?

Ganze 131 Milliarden Dollar haben die Top 10 der US-Technologieunternehmen seit 2012 in Akteinrückkäufe gesteckt. Der einzige Tech-Konzern, der noch keine Rückkäufe durchführte: Facebook. Jetzt dürfen sich aber auch Zuckerbergs Anleger freuen. Sechs Milliarden Dollar werden in den ersten drei … mehr