Facebook
- Benedikt Kaufmann

Facebook Q3-Zahlen: Ein Hoffnungsschimmer, der schnell verblassen dürfte

Die Aktie von Facebook erlebte nach den Q3-Zahlen ein wildes Auf und Ab. Während ein gemischtes Quartal das Papier in der Analystenkonferenz auf Talfahrt schickte – war es der CEO Mark Zuckerberg, der Dank eines guten Ausblicks das nachbörsliche Plus von drei Prozent sicherte.

Insgesamt lieferte Facebook ein gemischtes drittes Quartal ab: Der Gewinn je Aktie lag mit 1,76 Dollar deutlich über den Erwartungen der Analysten von 1,47 Dollar je Aktie.

Der Umsatz wuchs um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 13,73 Milliarden Dollar und blieb damit knapp unter den Erwartungen von 13,78 Milliarden Dollar.

Ebenfalls enttäuschend waren die Zahlen der monatlich aktiven Nutzer (MAU). Die Zahl der Nutzer legte zwar weiter zu auf 2,27 Milliarden MAU, blieb damit aber hinter den Erwartungen von 2,29 MAUs zurück. Während man in Europa erneut eine Million Nutzer verlor, konnte im wichtigen US-Markt eine Million neue Nutzer hinzugewonnen werden. Die wichtigere Million, denn pro Nutzer erlöst Facebook in den USA durchschnittlich 6,55 Dollar, in Europa sind es dagegen nur 3,26 Dollar.

Angesichts der Probleme um Fake-News oder strafbarer Inhalte drücken die zusätzlichen Angestellten für das Monitoring die Umsatzkosten weiter nach oben. Ein negativer Trend, der sich auf die operative Marge auswirkt. Sie sinkt weiter auf 42 Prozent. Zum Vergleich: im Vorjahresquartal lag die Marge noch bei 50 Prozent.

Zuckerberg versucht die Rettung

In der Analystenkonferenz blickte CEO Mark Zuckerberg dann der Realität ins Auge: Man könne aktuell mit den Konkurrenten wie YouTube nicht mithalten und stoße in den entwickelten Märkten an die Wachstumsgrenzen. Gleichzeitig erklärt der CEO wie der Konzern beabsichtige den Facebook Messenger und WhatsApp noch aggressiver zu monetarisieren. Es solle Inbox-Werbung geschaltet werden und Unternehmen soll ermöglicht werden, den Nutzer anzupingen. Eine Gratwanderung, denn Werbung in Chatdiensten wird sehr kritisch und invasiv angesehen. Zudem sind die Nutzer im Netz sehr mobil – oder kennen Sie heute noch jemanden, der via ICQ Nachrichten verschickt?

Doch selbst wenn es gelingt Messaging-Apps weiter zu monetarisieren, kannibalisiert der Konzern damit seine eigene Hauptplattform. Es müssen neue Nutzer her oder neue Produkte, die abseits der Interaktion mit Freunden über Bild, Textnachrichten und Reaktionen einen Mehrwert bringen. Starke Videoinhalte wären ein solches Produkt, das neben der Social-Media-Schiene Nutzer erreichen und binden könnte (siehe YouTube). Bisher scheiterten jedoch die Versuche, selbst mit namhaften Partnern starken Content auf Facebook zu etablieren. Das Konkurrenzprodukt YouTube ist schlichtweg zu gut – es wird kaum gelingen dem großen Konkurrenten hier gefährlich zu werden. Dies gilt umgekehrt auch für Alphabets Versuch sich mit Google+ weiter in Richtung Social-Media zu entwickeln. Auch das: Ein Flop.

Es geht weiter Abwärts

Mangels eigener neuer Produkte, der fortgeschrittenen Nutzerzahl und des saturierten Werbemarktes in den USA und Europa, ändert DER AKTIONÄR nach Facebooks Quartalsbericht seine Meinung nicht. Das Unternehmen dürfte ohne neue Produkte weiterhin schrumpfende Wachstumsraten aufzeigen – einen Umstand den die Märkte vorerst weiterhin bestrafen dürften. Es gilt: Abstand halten!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Auf dem aktuellen Niveau ist Facebook ein klarer Kauf, dieselben Stimmen haben auch bei einem Kurs von 120 euro zum verkauf geraten. Danach hieß es wieder: "Keiner (!!!) konnte mit einem Anstieg auf 185 euro rechnen".
  • sln -
    Man muss hier nicht eindimensional und nur auf den Namne Facebook referenzieren, wie es medial in Deutschland oft vollzogen wird. Das Konglomerat an Unternehmen und Service bleibt interessant. Gerade Instagram bietet enormes Potenzial.
  • sln -
    Man muss hier nicht eindimensional und nur auf den Namne Facebook referenzieren, wie es medial in Deutschland oft vollzogen wird. Das Konglomerat an Unternehmen und Service bleibt interessant. Gerade Instagram bietet enormes Potenzial.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr