Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Facebook-Milliardär Thiel: „Grandiose Firma“ Palantir auf den Spuren von Uber und Xiaomi

Terroristen rechtzeitig erkennen oder Kreditkartenbetrug verhindern. Die noch nicht börsennotierte US-Firma Palantir hat Algorithmen entwickelt, um die gewaltigen Internet-, Telefon-, oder Kontodaten richtig zu deuten. Zu den Kunden gehören die CIA oder große Banken. Auch Investoren stehen offenbar Schlange. Bloomberg News zufolge steht bei Palantir eine weitere Kapitalrunde an. Bereits im Vorjahr sammelte die nach einer Art Kristallkugel aus einem Tolkien-Roman benannte Palantir 500 Millionen US-Dollar ein. Die 2004 von Peter Thiel gegründete Big-Data-Firma wird vorbörslich bereits mit 15 Milliarden US-Dollar bewertet. Damit ist Palantir die weltweit drittgrößte durch Venture Capital finanzierte Firma nach Uber (41 Milliarden US-Dollar) und Xiaomi (46 Milliarden)

Facebook-Milliardär Thiel schwärmte bereits 2012 im Interview mit dem AKTIONÄR von seinem neuen Baby: „Das Thema Big Data halte ich für völlig überschätzt. Wichtiger als die pure Quantität der Daten ist der intelligente und effiziente Einsatz von Daten. Eine grandiose Firma aus diesem Bereich, von der Sie noch viel hören werden, ist etwa Palantir."

Mehr zu Thiel und diversen Aktien im DAF-Interview:

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Mission für 2018

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr