Facebook
- Alfred Maydorn - Redakteur

Facebook fantastisch! Adidas atemberaubend! Zwei Freunde fürs Depot

Ein Kommentar von Alfred Maydorn: Die Erwartungen der Analysten waren ambitioniert – und dennoch hat sie Facebook scheinbar mühelos übertroffen. Der Umsatz schnellte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 59 Prozent auf 6,44 Milliarden Dollar nach oben, hier waren nur 6,02 Milliarden Dollar erwartet worden. Der Gewinn pro Aktie übertraf mit 0,97 Dollar pro Aktie die Analystenerwartungen von 0,82 Dollar sogar noch weitaus deutlicher. Besonders beeindruckend war erneut das Wachstum im mobilen Bereich. Hier schnellten die Erlöse um 81 Prozent nach oben, Facebook erzielt mittlerweile 84 Prozent seiner Einnahmen auf unseren Smartphones. 

In Anbetracht dieser erstklassigen Zahlen ist es keine Überraschung, dass die Aktie nachbörslich um 4,5 Prozent auf knapp 129 Dollar zulegen konnte und damit ein neues Allzeithoch erreichte. Und natürlich wird das auch – positive – Auswirkungen auf die heutige Eröffnung an der Wall Street haben. Facebook ist mit einem Börsenwert von mittlerweile 352 Milliarden Dollar ein echtes Schwergewicht. 

Weit und breit prima Zahlen

Aber auch sonst läuft die Ergebnis-Saison in den USA weiterhin außergewöhnlich gut. Satte 72 Prozent aller S&P-500-Unternehmen, die bereits ihre Zahlen veröffentlicht haben, lagen beim Gewinn über den Erwartungen. Und immerhin 56 Prozent haben die Umsatzprognosen übertroffen. Insgesamt liegen die Unternehmensgewinne zwar dennoch drei Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, aber im Vorfeld wurde ein doppelt so hoher Gewinnrückgang um knapp sechs Prozent prognostiziert. 

Adidas ist nicht zu bremsen

Aber auch in Deutschland gibt es weitere positive Überraschungen. So hat gerade Adidas außergewöhnlich starke Q2-Zahlen vorgelegt. Der Umsatz kletterte um 13 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro, der Nettogewinn hat sich auf 291 Millionen Euro fast verdoppelt. Aber damit nicht genug, der Konzern hob erneut seine Prognose für das Gesamtjahr 2016 an –schon zum vierten Mal in diesem Jahr. Jetzt wird ein Umsatzanstieg im hohen Zehnprozentbereich prognostiziert statt bisher um etwa 15 Prozent. Der Gewinn soll um 35 bis 39 Prozent zulegen statt bisher um etwa 25 Prozent. Klar, dass bei dieser Prognose die Aktie von Adidas um gut vier Prozent zulegt – ebenfalls auf ein neues Rekordhoch. 

Nummer 1 im DAX

Mittlerweile beläuft sich das Plus von Adidas in diesem Jahr schon auf satte 60 Prozent. Damit ist der Sportartikelhersteller absoluter Spitzenreiter im DAX. Das war die Aktie übrigens auch schon im vergangenen Jahr, als der Kurs um 56 Prozent zulegte. Übrigens ist auch Facebook mit einem Plus von gut 20 Prozent einer der besseren Werte des S&P 500 im laufenden Jahr und hatte ebenfalls ein gutes Börsenjahr 2015 hinter sich, wenn auch nicht ganz so gut wie Adidas. 

Zwei Freunde fürs Depot

Was lernen wir daraus. Aktien, die gut laufen, sind in der Regel auch die, die dann gute Zahlen liefern – und dann weiter steigen. Wie heißt es doch so treffend: The trend is your friend. Also dann, machen Sie sich den Trend zunutze und legen Sie sich mit Facebook und Adidas zwei echte Freunde ins Depot. 

Dieser Kommentar von Alfred Maydorn ist heute im kostenlosen Newsletter „Maydorns Meinung“ erschienen, den Sie mit diesem Link bestellen können. Alle neuen Besteller erhalten zusätzlich die maydornreport-Sonderstudie „Die Spekulation des Jahres: 280 Prozent Gewinn mit der Aktie der Zukunft“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Wohin mit dem ganzen Geld?

Ganze 131 Milliarden Dollar haben die Top 10 der US-Technologieunternehmen seit 2012 in Akteinrückkäufe gesteckt. Der einzige Tech-Konzern, der noch keine Rückkäufe durchführte: Facebook. Jetzt dürfen sich aber auch Zuckerbergs Anleger freuen. Sechs Milliarden Dollar werden in den ersten drei … mehr