Facebook
- Marion Schlegel - Redakteurin

Facebook erntet Spott – Aktie unbeeindruckt

Facebook Logo 20120525

Drei Tage nach der Verkündung des milliardenschweren Verkaufs an Facebook ist WhatsApp für mehrere Stunden ausgefallen. Die Nutzer der beliebten Smartphone-App zum Austausch von kurzen Mitteilungen quittierten die technische Panne mit einer Mischung aus Frustration und Galgenhumor. Der Ausfall begann am Samstagabend deutscher Zeit. Um kurz nach 21 Uhr teilte WhatsApp über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, es gebe "Server-Probleme", ohne indes Details zu nennen. Um kurz vor Mitternacht kam die Nachricht, der Dienst funktioniere wieder. "Der Ausfall tut uns leid."

 

Spott von allen Seiten

"Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen", ulkte ein Nutzer auf Twitter. Facebook habe die Milliarden nur gezahlt, um WhatsApp abzuschalten. Andere witzelten, sie wären nach einer Übernahme durch Facebook auch "down", also am Boden zerstört. Ein Nutzer scherzte: "WhatsApp ist zusammengebrochen, weil zu viele Nachrichten mit Alternativen verschickt wurden."

 

Nicht die erste Panne

Erst am Mittwoch hatte Facebook den Kauf des Rivalen WhatsApp für insgesamt 19 Milliarden Dollar verkündet, umgerechnet fast 14 Milliarden Euro. Das Geschäft hatte insbesondere in Deutschland Bedenken um den Datenschutz ausgelöst und so manchen Nutzer zum Umstieg auf einen anderen Mitteilungsdienst veranlasst. Ausfälle von WhatsApp kamen allerdings auch schon vor dem Verkauf an Facebook immer wieder vor. Das Unternehmen führt auf seinem offiziellen Status-Account auf Twitter sieben Pannen alleine für das vergangene Jahr auf.


Aktie weiter im Höhenflug

WhatsApp wächst rasant und kam zuletzt auf mehr als 450 Millionen Nutzer. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hofft, dass der Dienst die Milliardenmarke durchbricht - womit er auch den hohen Kaufpreis begründet hatte. DER AKTIONÄR ist der Meinung: Aus Sicht von Facebook ist WhatsApp ein Glücksgriff. Gewaltige Umsätze eröffnet alleine die mögliche Einführung einer höheren Gebühr. Da mittlerweile viele User die Hauptkommunikation mit ihren Freuden über WhatsApp erledigen, wäre ein großer Teil bereit, pro Monat einen Dollar zu bezahlen. Die hypothetische Einführung einer höheren Gebühr würde bereits 5 Milliarden hochprofitablen Jahresumsatz in die Kasse spülen. Die Aktie von Facebook präsentiert sich derweil äußerst stark. In den vergangenen Wochen kletterte das Papier von einem neuen Hoch zum nächsten. DER AKTIONÄR rät, in jedem Fall weiter mit einem Stopp bei 39 Euro an Bord zu bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Mission für 2018

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr