Facebook
- Jonas Groß - Volontär

Facebook bleibt trotz Kursrutsch Analystenliebling – Aktie startet Erholung

Auch die Facebook-Aktie konnte sich dem schwachen Gesamtmarkt zu Jahresbeginn nicht entziehen. In Folge der China-Sorgen ging es kräftig nach unten. Die 100-Dollar-Marke wurde wieder unterschritten. Am Donnerstag setzte das Papier zu einem Erholungsversuch an. Bullishe Analystenstimmen und ein starker Nasdaq sorgten für ein deutliches Kursplus.

Doch danach sah es zu Beginn des Handelstages nicht aus. Im Gegenteil: Das Papier startete mit einem Minus und wurde bis auf 92,50 Dollar durchgereicht, wo auch die 200-Tage-Linie verläuft. Dann startete die Aktie eine fulminante Aufholjagd und schloss drei Prozent im Plus.

Analysten wie im Rausch

Zwei amerikanische Großbanken sind für die weitere Kursentwicklung bei Facebook optimistisch. Sowohl JPMorgan als auch Morgan Stanley haben ihr „Overweight“-Rating für die Facebook-Aktie bestätigt. Die Experten gehen somit von einer überdurchschnittlichen Gesamtrendite des Papiers im Vergleich zu anderen Werten der Branche. JPMorgan-Analyst Douglas Anmuth hob das Kursziel von 125 auf 127 Dollar an. Experte Brian Nowak von Morgan Stanley ist sogar noch bullisher. Er erhöhte den fairen Wert der Facebook-Aktie von 120 auf 130 Dollar. Das Papier des Internetriesen ist weiterhin einer der Analystenlieblinge. Das durchschnittliche Kursziel liegt laut Bloomberg mit 127 Dollar fast 30 Prozent über dem aktuellen Kurs. 47 Experten raten zum Kauf, vier zum Halten und nur einer zum Verkauf.

 

Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe

Die Einschätzung des AKTIONÄR zur Facebook-Aktie finden Sie im aktuellen Heft (03/2016).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Heiße Gerüchte um Snapchat

Als Snapchat 2011 an den Start ging, war die Erwartungshaltung nicht besonders hoch – Facebook, Instagram und Twitter dominierten die sozialen Medien. Fünf Jahre später zählt Snapchat zu den Marktführern – und sein Gründer Evan Spiegel als jüngster Milliardär aller Zeiten. Mit dem Börsengang von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Facebook wird weiter wirbeln

Die Platow Börse behauptet, Facebook besitze als „beliebtestes soziales Netzwerk der westlichen Welt (…) eine gesellschaftliche Sonderrolle“. Facebook werde zunehmend als Informationsquelle wahrgenommen, weshalb sich Politiker regelmäßig über extremistische Absonderungen der Nutzer von Facebook … mehr