Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Facebook: WhatsApp ist ein Glücksgriff!

Bis zu 19 Milliarden Dollar für eine Bude mit 55 Mitarbeitern? Ja! Und es macht Sinn. Denn trotz der schlanken Struktur von WhatsApp: 450 Millionen Menschen haben den Dienst bereits installiert - und täglich kommen eine Million dazu. Blicken Sie sich um: Das zunächst unter Jungendlichen beliebte WhatsApp ist kein Nischenprodukt mehr, sondern wird längst auch von Eltern genutzt. Das Entscheidende ist: Der Mehrwert ist enorm. User wissen, dass durch das Verschicken von Nachrichten per Internet teuere SMS-Kosten überflüssig werden. Derzeit kostet der Dienst, mit dem bequem auch Videos, Voice-Nachrichten ausgetauscht und Gruppenchats eingerichtet werden können, nur einen Dollar pro Jahr – der Preis von 10 "alten" SMS.

Potenzial enorm

Facebook verspricht, WhatsApp zunächst werbefrei zu halten. Doch gewaltige Umsätze eröffnet alleine die mögliche Einführung einer höheren Gebühr. Da mittlerweile viele User die Hauptkommunikation mit ihren Freuden über WhatsApp erledigen, wäre ein großer Teil bereit, pro Monat einen Dollar zu bezahlen. Auch weil aufgrund der richtigen Strategie "Wachstum vor Profit“ WhatsApp mittlerweile nur noch schwer durch kleinere Anbieter ersetzbar ist.

Die hypothetische Einführung einer höheren Gebühr würde bereits 5 Milliarden hochprofitablen Jahresumsatz in die Kasse spülen. Hinzu kommt der Wert der Daten und der wertvolle Zugriff auf Telefonnummern – was künftige Services rund um Internettelefonie eröffnet. 19 Milliarden Dollar sind aus Sicht von Facebook nicht zuviel. Zumal es die Eliminierung eines harten Konkurrenten gratis obendrauf gibt und ein großer Teil des Kaufpreises über Aktien bezahlt wurde. Auch beim Vergleich des Wertes pro User schneidet WhatsApp gut ab – Facebook kann diese Ratio durch den Deal für sich senken.

Gewinne laufen lassen!

Facebook ist ein beeindruckender Deal gelungen. Auch das Timing passt: WhatsApp bringt Facebook gerade zu einem Zeitpunkt Wachstumsfantasie zurück, da sich die Zuwachsraten beim sozialen Netzwerk normalisiert hatten. Die Aktie bleibt ein spannendes Investment. Der Aufwärtstrend ist voll intakt.

Trader warten aufgrund der zunächst negativen Kursreaktion jedoch ab, bis die Aktie nach der ersten (negativen) Reaktion wieder Momentum aufnimmt. Zumal zwischen 40 und 45 Euroein Gap lauert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr