Facebook
- Benedikt Kaufmann

Facebook: Trotz guter Q4-Zahlen gehen Kursgewinne verloren

Facebook veröffentlichte Mittwoch nach Börsenschluss die Zahlen fürs vierte Quartal. Gute Zahlen sorgten für einen nachbörslichen Kurssprung um drei Prozent – die Gewinne wurden jedoch fast vollständig wieder abgegeben. Was war da los?

Der Internet-Konzern meldete einen Gewinn je Aktie von 1,41 Dollar bei einem Umsatz von 8,81 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten um acht Prozent. Der operative Gewinn stieg um 78 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 4,57 Milliarden Dollar. Das Nutzerwachstum blieb annähernd konstant. Mittlerweile nutzen 1,86 Milliarden Menschen jeden Monat das soziale Netzwerk.

Die Werbeerlöse, Facebooks wichtigste Einnahmequelle, stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 53 Prozent auf 8,63 Milliarden Dollar. Während der Mobile-Anteil an dieser Summe kontinuierlich auf 82 Prozent wuchs, verringerte sich jedoch das Wachstum der Mobile-Umsätze um erneut zehn Prozent im Jahresvergleich. Facebook sucht noch nach Lösungen, wie sich möglichst viel Werbung auf den kleinen Smartphone-Bildschirmen anzeigen lässt.

Der Fokus auf Video, den Zuckerberg seit mehreren Quartalen verfolgt, könnte die gesuchte Lösung sein. Bewegtbilder sind eine lukrative Quelle für zusätzliche Werbeeinnahmen, da Videos den Nutzer länger an die Plattform binden. Neben den Videos auf Facebook-Seiten arbeitet der Konzern an einer eigenen Video-App für sogenannte Set-Top-Boxen wie Apple TV oder Amazon Fire TV. Dort sollen selbstproduzierte und lizenzierte Inhalte anderer Produzenten angeboten werden. Facebook verhandelt bereits mit der Film-und Fernsehindustrie über den Einkauf von Rechten.

Intakte Wachstumsstory

Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten (1,31 Dollar EPS bei 8,51 Milliarden Dollar Umsatz), dennoch reagierten Anleger verhalten. Der Grund für die Nivellierung der nachbörslichen Kursgewinne, lag womöglich am Schadensersatz über 500 Millionen Dollar, den die Facebook-Tochter Oculus für eine Urheberrechtsverletzung an ZeniMax zahlen muss.

Facebook bleibt attraktiv. Die Wachstumsstory stützt sich auf drei Säulen: wachsende Nutzerzahlen, steigende Verweildauer und eine sich verbessernde Monetarisierung des einzelnen Anwenders. Wird die gewichtige Monetarisierung von Video und Mobile weiter vorangetrieben, könnten langfristige Kursgewinne folgen. Kursziel bleibt 150 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook-Nutzerzahlen brechen ein

Laut Daten von Verto Analytics hat sich die Dauer, die US-Nutzer auf Facebook verbringen, halbiert. Waren es im Jahr 2016 insgesamt noch knapp 33 Stunden, sollen es 2017 nur rund 18 Stunden sein. Während sich US-Nutzer im vergangenen Jahr etwa einmal pro Tag einloggten, sei die durchschnittliche … mehr