Deutsche Bank
- Jochen Kauper - Redakteur

Experte Thomas Gebert: Welcher Kurs ist für die Deutsche Bank gerechtfertigt?

Wenn man sich mit einzelnen Aktien beschäftigt, ihre Kennzahlen betrachtet, die Gewinnreihen analysiert,  ihre Geschichte und ihren Kursverlauf studiert, stößt man manchmal auf Firmen, die viel zu günstig bewertet erscheinen, ja kolossal unterbewertet. „Welche Hybris, auf die Idee zu kommen, der Markt hat Unrecht und ich habe Recht. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich etwas sehe, das alle anderen nicht sehen?  Warum sollte eine Aktie zu einem gegebenen Zeitpunkt billiger sein als alle anderen oder viele andere? Manchmal lese ich in Börsenkommentaren oder Aktienempfehlungen, es handele sich um eine unentdeckte oder noch nicht entdeckte Aktie. Wo verstecken sich die Aktien? Muss man sie suchen wie Ostereier? Zumindest die jetzigen Besitzer dieser Aktien haben sie schon gefunden und einige oder mehrere von ihnen wollen sie wieder verkaufen, sonst käme ja kein Handel zustande“, sagt Börsenexperte und Buchautor Thomas Gebert.

Bankaktien hatten in der Finanzkrise die höchsten Dividendenrenditen

In der Regel weiß der Verkäufer mehr von einer Aktie als der Käufer. Der Verkäufer hat sich schon vor längerer Zeit mit der Aktie intensiv beschäftigt und sie schließlich in sein Depot übernommen. „Wenn eine Aktie günstig bewertet aussieht, liegt das meist daran, dass sie zuvor gefallen ist und nicht daran, dass sie plötzlich so viel mehr verdient. Da bleibt die Frage warum sie vorher gefallen ist“, so Gebert. Ebenso muss man eine hohe Dividendenrendite hinterfragen. „Auch die ergibt sich in der Regel dadurch, dass der Kurs vorher nachgegeben hat. Oft lassen sich die erhofften hohen Dividendenrenditen nicht realisierten. Vor der Finanzkrise im Jahr 2007 wiesen die Bankaktien die höchsten Dividendenrenditen auf. Societe Generale rentierte mit über fünf Prozent und Fortis mit über neun Prozent. Die Societe-Generale-Aktie fünftelte sich im Anschluss, Fortis ging pleite. Hohe Dividendenrenditen müssen als Warnzeichen gesehen werden. Die hohen Auszahlungen, die man sich jahrelang von den Stromversorgern versprach, materialisierten sich ebenfalls nicht“, erklärt Gebert.

Deutsche Bank: 45 Euro?

Die sinkenden Aktienkurse, aus denen sich die vermuteten hohen Dividendenrenditen ergaben, signalisierten frühzeitig, dass die Zahlungen so nicht kommen werden. „Auch der fallende Kurs der Deutschen-Bank-Aktie zeigt schon lange an, dass in der Bank irgendetwas schief läuft. Das Eigenkapital der Bank pro Aktie, auch Buchwert pro Aktie genannt, liegt bei 45 Euro. Dort müsste die Aktie eigentlich notieren. Dass sie nicht dort nicht steht, bedeutet, dass der Markt die Bilanz der Deutschen Bank nicht glaubt. Was stimmt? Der Kurs oder die Bilanz der Deutschen Bank? Beides geht nicht“, so lautet das Fazit von Thomas Gebert.

 

 

Mehr zu Thomas Gebet gibt es unter www.gebertbrief.de.

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr