Deutsche Bank
- Jochen Kauper - Redakteur

Experte Thomas Gebert: Welcher Kurs ist für die Deutsche Bank gerechtfertigt?

Wenn man sich mit einzelnen Aktien beschäftigt, ihre Kennzahlen betrachtet, die Gewinnreihen analysiert,  ihre Geschichte und ihren Kursverlauf studiert, stößt man manchmal auf Firmen, die viel zu günstig bewertet erscheinen, ja kolossal unterbewertet. „Welche Hybris, auf die Idee zu kommen, der Markt hat Unrecht und ich habe Recht. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich etwas sehe, das alle anderen nicht sehen?  Warum sollte eine Aktie zu einem gegebenen Zeitpunkt billiger sein als alle anderen oder viele andere? Manchmal lese ich in Börsenkommentaren oder Aktienempfehlungen, es handele sich um eine unentdeckte oder noch nicht entdeckte Aktie. Wo verstecken sich die Aktien? Muss man sie suchen wie Ostereier? Zumindest die jetzigen Besitzer dieser Aktien haben sie schon gefunden und einige oder mehrere von ihnen wollen sie wieder verkaufen, sonst käme ja kein Handel zustande“, sagt Börsenexperte und Buchautor Thomas Gebert.

Bankaktien hatten in der Finanzkrise die höchsten Dividendenrenditen

In der Regel weiß der Verkäufer mehr von einer Aktie als der Käufer. Der Verkäufer hat sich schon vor längerer Zeit mit der Aktie intensiv beschäftigt und sie schließlich in sein Depot übernommen. „Wenn eine Aktie günstig bewertet aussieht, liegt das meist daran, dass sie zuvor gefallen ist und nicht daran, dass sie plötzlich so viel mehr verdient. Da bleibt die Frage warum sie vorher gefallen ist“, so Gebert. Ebenso muss man eine hohe Dividendenrendite hinterfragen. „Auch die ergibt sich in der Regel dadurch, dass der Kurs vorher nachgegeben hat. Oft lassen sich die erhofften hohen Dividendenrenditen nicht realisierten. Vor der Finanzkrise im Jahr 2007 wiesen die Bankaktien die höchsten Dividendenrenditen auf. Societe Generale rentierte mit über fünf Prozent und Fortis mit über neun Prozent. Die Societe-Generale-Aktie fünftelte sich im Anschluss, Fortis ging pleite. Hohe Dividendenrenditen müssen als Warnzeichen gesehen werden. Die hohen Auszahlungen, die man sich jahrelang von den Stromversorgern versprach, materialisierten sich ebenfalls nicht“, erklärt Gebert.

Deutsche Bank: 45 Euro?

Die sinkenden Aktienkurse, aus denen sich die vermuteten hohen Dividendenrenditen ergaben, signalisierten frühzeitig, dass die Zahlungen so nicht kommen werden. „Auch der fallende Kurs der Deutschen-Bank-Aktie zeigt schon lange an, dass in der Bank irgendetwas schief läuft. Das Eigenkapital der Bank pro Aktie, auch Buchwert pro Aktie genannt, liegt bei 45 Euro. Dort müsste die Aktie eigentlich notieren. Dass sie nicht dort nicht steht, bedeutet, dass der Markt die Bilanz der Deutschen Bank nicht glaubt. Was stimmt? Der Kurs oder die Bilanz der Deutschen Bank? Beides geht nicht“, so lautet das Fazit von Thomas Gebert.

 

 

Mehr zu Thomas Gebet gibt es unter www.gebertbrief.de.

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: Das raten jetzt die Experten (Teil 3)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Andreas Lipkow, Marktstratege bei Kliegel & Hafner. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr