Manz
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Exklusiv: Manz und die Forderungen gegen Apple-Partner GT Advanced

Der Apple-Partner GT Advanced hat einen Insolvenzantrag gestellt. Ein Grund war offenbar die nicht rechtzeitige Lieferung von Saphirglas für das iPhone 6. Jetzt ist ein Dokument aufgetaucht, wonach der deutsche Maschinenbauer Manz noch offene Forderungen gegen GT Advanced in Höhe von 21 Millionen US-Dollar hat.

DER AKTIONÄR hat bei Manz-Vorstandschef Dieter Manz nachgefragt. Ihm zufolge sind diese Angaben falsch. "Wir versuchen gerade, das richtig zu stellen. Die offenen Forderungen belaufen sich auf knapp fünf Millionen Euro", so Manz. Zum Vergleich: Zum 30.06 wies Manz ingesamt Forderungen in Höhe von 98 Millionen Euro aus.

Die Erklärung für die große Differenz zwischen den 21 Millionen Dollar und den von Dieter Manz genannten fünf Millionen Euro: Manz habe für GT die Importabwicklung nach China übernommen. Die von GT ausgewiesenen Forderungen seien noch nicht verrechnet worden.

Projekt geht weiter

Manz hatte eine Maschine im Auftrag von GT gebaut und geliefert, die nun offenbar bei Apple-Lieferanten in China steht. Dieses Projekt dürfte nach Einschätzung von Manz weitergeführt werden – mit oder ohne GT Advanced.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung? mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr