Amazon
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Exklusiv: Das Genie hinter Facebook und Amazon: Audi ist bei Künstlicher Intelligenz besser als Tesla

Mark Zuckerberg freut sich auf neue Mitarbeiter: Roboter mit Künstlicher Intelligenz, die Millionen Bilder und Texte verstehen und entscheiden, welche Produkte bei welchen Kunden am besten beworben werden. Die KI nur ein harmloser Gewinntreiber? Elon Musk ist entsetzt: Zuckerberg habe ein „begrenztes Verständnis“, was KI angehe, Roboter könnten eines Tages Menschen töten. Ist der Facebook-Chef zu naiv, seine eigenen Roboter zu verstehen? Wer hat beim Thema KI den größten Durchblick? Elon Musk? Mark Zuckerberg? Nein – Prof. Sepp Hochreiter. Er ist der Mann, der quasi den Quellcode für die künstlichen Gehirne bei Google, Apple, Facebook und Nuance geschrieben hat. Auf Basis des von ihm erfundenen Long Short-Term Memory (LSTM) werden Krankheiten bekämpft, Roboterautos sicherer und Smartphones cleverer. Die geniale Spracherkennung von Amazon Alexa oder Google basiert darauf.

Im Gespräch mit dem AKTIONÄR erklärt Prof. Sepp Hochreiter: „KIs werden nicht böse werden und die Menschen jagen oder versklaven. Filme wie Terminator sind unlogisch, wieso sollten sich KIs um die Menschen kümmern, wenn sie im Weltraum und hier viel mehr Energie und Rohstoffe finden können. KI benötigt nicht die gleichen Ressourcen wie der Mensch, hier entsteht kein Konflikt, denn Maschinen essen und atmen nicht.“

DER AKTIONÄR: Viele Kunden und Firmen profitieren bereits von den gigantischen Vorteilen der Künstlichen Intelligenz. Sie beraten etwa Audi bei der Entwicklung des Roboterautos – das Ziel ist klar: Das Auto erkennt schneller als jeder Mensch Gefahren und rettet Leben.

Hochreiter: Was wir mit Audi entwickeln, auf Basis von LSTM, kann kein Tesla. Tesla scannt etwa nur einen Baum am Straßenrand. Doch wir forschen mit LSTM daran, dass Sequenzen und Situationen erkannt werden – in welche Richtung läuft das Kind, biegt der Radfahrer vor mir ab oder oder fährt er geradeaus weiter? Wir analysieren hier Video-Frames hintereinander und haben damit viel mehr Informationen als in bisherigen Techniken. Hier sind wir viel besser als viele andere Gruppen.

Gemeinhin wird angenommen, Tesla habe hier eine führende Rolle eingenommen ...

Tesla hat noch sehr viel rudimentäre, alte Technik – aber setzt sie schneller und aggressiver ein. Audi ist wegen Sicherheitsbestimmungen viel vorsichtiger. Tesla darf in den USA mit Sachen auf die Straßen, die in Europa nicht zugelassen würden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • michael t1964 -
    Hochachtung vor Prof. Dr. Hochreiter, aber nicht vor Audi. Audi ist forschungsscheu und kann bei den Antrieben Tesla nicht das Wasser reichen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Welche Chart-Marken jetzt wichtig sind

Amazon dreht 2019 an der Börse so richtig auf. Die Aktie steht unmittelbar davor, die bedeutende 200-Tage-Linie zu überwinden. Das wäre ein starkes Kaufsignal. Spielt der Markt mit, dürfte Amazon schon bald einen Angriff auf das Rekordhoch bei 2.050 Dollar anpeilen. Trotz der Rallye ist die Aktie … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt

Warum ist Amazon das wertvollste Unternehmen der Welt und dennoch nicht im Dow Jones enthalten, immerhin dem Index, der die US-amerikanische Wirtschaft bestmöglich abbilden soll? Und wichtiger noch: Warum wird Amazon (niemals) in diesen Index aufgenommen werden? Die Antwort ist kurios – und … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: So brachial gut ist die Aktie wirklich

So mancher Börsianer hatte Amazon im vierten Quartal schon abgeschrieben. Die Angst ging um, dass die Wachstumsraten der Vergangenheit nicht mehr erreicht werden können. 2019 erlebt die Aktie ein starkes Comeback. Diese Exklusiv-Grafik des AKTIONÄR zeigt, welche Performance die Aktie in den … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Sorge um Deutsche Bank, Enttäuschung über Wirecard und warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Citi meldet einen Milliardengewinn, enttäuscht aber dennoch und lässt bei Aktionären hiesiger Banken Sorgenfalten aufkommen. Obwohl sie 2018 mehr verdient hat als die Deutsche Bank heute noch wert ist, sehen Anleger die Schwäche in einem Bereich als Problem auch für die Platzhirsche hierzulande an. … mehr