Evotec
- Marion Schlegel - Redakteurin

Evotec meldet Erfolg aus Bayer-Allianz – startet die Aktie jetzt durch?

Evotec hat in der Multi-Target-Allianz mit Bayer im Bereich Endometriose einen weiteren wichtigen präklinischen Meilenstein erreicht. Dieser Meilenstein wurde für die Überführung eines Programms des Allianzportfolios in die präklinische Entwicklung erzielt. Er wurde im Rahmen der strategischen Allianz erreicht, die Bayer und Evotec im Oktober 2012 eingegangen sind. Das Ziel der Zusammenarbeit ist es, innerhalb von fünf Jahren drei klinische Arzneimittelkandidaten zu entwickeln. Beide Partner bringen innovative Zielmoleküle und modernste Technologien in die Partnerschaft ein und sind gemeinsam für die frühe Forschung und präklinische Charakterisierung potenzieller klinischer Entwicklungskandidaten zur Behandlung von Endometriose verantwortlich. Dieses Programm stellt den fünften Arzneimittelkandidaten dieser Allianz dar, der in die Präklinik überführt wird. Ein Programm des Portfolios befindet sich bereits in Phase I.

Dr. Mario Polywka, Chief Operating Officer von Evotec, kommentierte: "Dieser Meilenstein ist ein weiterer Beleg dafür, dass dieses gemeinsam mit Bayer entwickelte Projektportfolio über großes Potenzial hinsichtlich der Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten im Bereich Endometriose verfügt. Wir sind fest entschlossen, diese Erkrankung zu bekämpfen und freuen uns sehr, dass durch die gemeinsamen Anstrengungen unserer Unternehmen ein weiterer wichtiger präklinischer Kandidat identifiziert werden konnte."

Neuer Bayer-Deal erst vor wenigen Tagen

Erst in der vergangenen Woche hatte das Hamburger Biotechnologie-Unternehmen bekannt gegeben, gemeinsam mit dem Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern zudem neue Therapien für die Behandlung von Nierenerkrankungen entwickeln zu wollen. Die neue Zusammenarbeit ist auf fünf Jahre ausgelegt. Evotec soll dabei mindestens 14 Millionen Euro an Forschungszahlungen und Lizenzgebühren erhalten. Zudem könnten sogenannte Meilensteinzahlungen von potenziell über 300 Millionen Euro fließen.

Bei Evotec läuft es derzeit bestens. Das Unternehmen gehört zu den interessantesten deutschen Biotech-Werten. Zuletzt ist das Papier an die 5-Euro-Marke und den Widerstand im Bereich von 5,08 Euro herangelaufen. Ein Sprung darüber würde ein weiteres Kaufsignal bringen.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Sinn und Unsinn an der Börse
 

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: