Evotec
- Michel Doepke - Volontär

Evotec gibt in Kanada Gas – jetzt noch einsteigen?

Zusammen mit dem Partner MaRS Innovation hat Evotec das Projekt "LAB150" ins Leben gerufen. Damit möchte das Hamburger Unternehmen kanadischen Biotech-Start-ups auf die Sprünge helfen, indem die Infrastruktur und Forschungsexpertise von Evotec zur Verfügung gestellt wird. Bei der Aktie hingegen wird es nach der Mega-Rallye Zeit, eine Verschnaufpause einzulegen.

Mit LAB150 soll die Dauer von Wirkstoffforschungsprojekten reduziert werden und innovative, neue Biotech-Unternehmen mit Erfolgspotenzial möglichst schnell zu etablieren. Dr. Rafi Holstein, CEO von MaRS Innovation, betont: "LAB150 repräsentiert eine außerordentliche Möglichkeit für Kanada, die Translationslücke in der Wirkstoffforschung zu schließen, um Gründungen neuer Unternehmen in Toronto zu fördern und die Entwicklung richtungsweisender Therapien für Kanadier und Patienten weltweit voranzubringen."

Auch Werner Lanthaler, Chef von Evotec, freut sich über die Fortschritte in Kanada: "Wir sind sehr erfreut, unser "Academic BRIDGE"-Netzwerk durch die Partnerschaft mit MaRS Innovation erweitern zu können."Evotec möchte mit der Kooperation weitere Partner an Land ziehen. Die Zahl 150 im Projektnamen basiert auf dem 150-jährigen Bestehen Kanadas.

Neueinsteiger warten ab

Die Evotec-Aktie hat mit dem Jahreshoch bei 19,37 Euro den höchsten Stand seit 16 Jahren erklommen. Nach wie vor ist der langfristige Aufwärtstrend intakt. Daher gilt: Investierte Anleger bleiben an Bord. Neueinsteiger hingegen warten eine größere Korrektur ab. Im Bereich von 14,70 Euro lohnt ein Neueinstieg mit Stopp bei 11,90 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Evotec: Starkes Q3 – Aktie gibt wieder Gas

Beim Biotechunternehmen Evotec läuft es weiter rund. In den ersten neun Monaten hat die Gesellschaft den Umsatz um 42 Prozent auf knapp 171 Millionen Euro gesteigert. Dieser Anstieg ist im Wesentlichen auf drei Faktoren zurückzuführen: die sehr gute Performance des Basisgeschäfts, die Beiträge der … mehr