Evotec
- Marion Schlegel - Redakteurin

Evotec-Aktie: Zahlen – noch diese Woche

Nachdem die Aktie von Evotec vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht war, konnte sich das Papier zuletzt stabilisieren. Der entscheidende Vorstoß nach oben bleibt jedoch weiter aus. Der Markt scheint derzeit vorerst zumindest die anstehenden Quartalszahlen abwarten zu wollen. Diese präsentiert das TecDAX-Unternehmen am kommenden Mittwoch, 14. Mai 2014, um 9:30 Uhr.

Neue Kooperation

Zuletzt konnte Evotec mit einer weiteren erfreulichen Meldung aufwarten. Das Hamburger Biotechnologie-Unternehmen hat eine Forschungsallianz mit der nicht börsennotierten Eternygen an Land gezogen. Mit dem Berliner Unternehmen werde Evotec an zukünftigen Medikamenten zur Behandlung von Fettleibigkeit und Diabetes forschen, teilte Evotec in der vergangenen Woche mit. Finanzielle Details nannte Evotec nicht.

Vorerst abwarten

Fundamental sieht DER AKTIONÄR Evotec weiterhin als eine der aussichtsreichen Aktien im deutschen Biotech-Sektor. Aus charttechnischen Gesichtspunkten drängt sich ein Wiedereinstieg auf dem aktuellen Niveau allerdings noch nicht auf. Anleger sollten den Wert auf ihre Watchlist setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Momentum-Star Evotec überzeugt wegen Bayer

Die Euro am Sonntag erklärt, wenn sich ein Aktienkurs gut und sogar besser entwickelt als der Markt, hält dieses Momentum üblicherweise lange an. Gegen Jahresende verstärkt sich diese relative Stärke (ach dem US-Wissenschaftler Robert Levy) Trend oftmals noch. Dann steigen oft noch institutionelle … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: TSI-Aktie mit Onkologie-Kooperation

Der deutsche Biotech-Konzern Evotec baut seine Kooperationen weiter aus: Mit Inserm Transfert, der privaten Tochtergesellschaft des French National Institute of Health and Medical Research (Inserm) konnte eine neue Forschungsallianz im Bereich Onkologie (Wissenschaft von Krebs) eingegangen werden. mehr