Gold
- Michael Schröder - Redakteur

Eskalation im Handelsstreit: Goldpreis meldet sich zurück - geht da jetzt wieder mehr?

Der Handelsstreit zwischen den USA und China erreicht eine neue Eskalationsstufe. China reagiert auf die neuen Strafzölle der USA und will seinerseits ab dem 1. Juni die Zölle für US-Importe erhöhen. Die Aktienmärkte gehen weltweit in die Knie. Anders das Bild beim Goldpreis. Der Preis für das Edelmetall legt zu. Doch das könnte erst der Anfang gewesen sein.

Der Goldpreis kratzt wieder an der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 Dollar. Das ist der höchste Stand seit etwa einem Monat.

Die Gründe für den Anstieg sind schnell gefunden: Zum einen die Suche der Anleger nach Sicherheit, nachdem China es den USA gleichtat und bestehende Zölle auf US-amerikanische Importwaren erhöhte. Gold gilt traditionell als Absicherung in unsicheren Zeiten.

Zum anderen steigt der US-Dollar infolge der der chinesischen Vergeltungsaktion. Gold wird international in US-Dollar gehandelt. Fällt der Dollarkurs, wird Gold für Anleger außerhalb des Dollarraums rechnerisch günstiger. Das heizt meist die Nachfrage an und treibt in der Folge den Goldpreis – so zumindest die graue Theorie.

Der Goldpreis erreichte sein zyklisches Hoch im Sommer 2016. Mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ging es zunächst einmal deutlich bergab mit den Notierungen. Das Hoch aus dem Sommer 2016 hat Gold seitdem nicht mehr gesehen. Gut möglich aber, dass Trump dem Goldpreis nun wieder auf die Sprünge hilft – wenn auch unabsichtlich.

Mit dem Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend würde sich das Chartbild aufhellen – der Weg in Richtung 1.340 Dollar wäre geebnet. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit zwei Gold-Turbo-Zertifikaten auf dieses Szenario.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Diese Aktie sollte man haben

Gold zeigte gestern zumindest ein Lebenszeichen. Nach sieben Verlusttagen in Folge sorgten die Verwerfungen bei den Standardaktien dafür, dass sich Anleger zumindest wieder an Gold – und auch Silber – erinnert haben. „Grundsätzlich sehen wir aber erst einmal nur eine technische Gegenbewegung“, sagt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Alle Blicke nach unten

Der Goldpreis verbuchte gestern den siebten Verlusttag in Folge. Zwar nimmt die Dynamik zusehends ab und die Unterstützung, die wir bereits vor vielen Wochen bei 1.273 Dollar definiert haben, hält. Aber von Entwarnung kann natürlich nicht gesprochen werden. Die Blicke der Anleger richten sich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Neues Allzeithoch!

Der Goldpreis notiert auf Allzeithoch. Stimmt nicht, werden die meisten sagen. Immerhin notiert Gold aktuell bei rund 1.275 Dollar. Und das Allzeithoch lag bekanntlich bei über 1.900 Dollar im Jahr 2011. Das ist richtig – wenn man sich den Goldpreis in US-Dollar ansieht. Doch in Australischen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Silber-Ratio: 25-Jahres-Hoch – und jetzt?

Es gibt einen neuen Rekord bei Gold und Silber – allerdings können sich Edelmetallanleger davon wenig kaufen. Wir sprechen von der Gold-Silber-Ratio. Die notiert aktuell so hoch wie seit Anfang der 1990er Jahre. Aktuell notiert die Ratio bei über 88. Das bedeutet nichts anderes, als dass man 88 … mehr