Vita 34
- Michel Doepke - Volontär

Vita 34: Eiskalte Gewinne

Vermehrt finden Stammzellen in der regenerativen Medizin Anwendung. Auf die Einlagerung dieser unbelasteten Zellen hat sich die Stammzellbank Vita 34 aus Deutschland spezialisiert – mit Erfolg.

Krankheiten therapieren und sogar Leben retten – möglich machen dies körpereigene oder körperfremde Stammzellen. Immer mehr Menschen sorgen für den Fall der Fälle vor und nutzen die Möglichkeit zur Einlagerung von unbelasteten menschlichen Zellen. Bereits bei der Entbindung eines Babys lassen Eltern vermehrt Stammzellen aus Nabelschnurblut und -gewebe entnehmen. In Deutschland hat sich die Stammzellbank Vita 34 aus Leipzig auf das stark wachsende Geschäft rund um Stammzellen spezialisiert.

Vielseitige Zukunftstherapie

Es ist schwer vorstellbar, dass ausgerechnet Blut und Gewebe aus der Nabelschnur eine der größten Hoffnungen im Bereich der regenerativen Medizin darstellt. Um dieses unwiederbringliche Gut zu sichern, entnehmen Ärzte und Hebammen bereits bei der Geburt die unbelasteten, viren- und keimfreien Stammzellen aus der Nabelschnur. Anschließend werden diese bei -190 Grad Celsius in Kryotanks zum Beispiel bei Vita 34 in Leipzig gelagert. Damit besteht ein Leben lang die Möglichkeit, durch körpereigene Zellen Krankheiten zu heilen oder zu therapieren. Seit Jahren nutzen Mediziner eingelagerte Stammzellen, um Krebserkrankungen, Hirnschädigungen bei Kindern und Störungen des blutbildenden Systems zu behandeln. Zudem rücken die unbelasteten Zellen vermehrt in den Fokus bei Knorpel- und Knochenproblemen. Auch bekannte Sportler machten bereits von einer Stammzellenkur zur Regeneration Gebrauch. Neben dem spanischen Tennis-Star Rafael Nadal wegen anhaltendender Knieprobleme ließ sich auch Fußball-Ikone Cristiano Ronaldo infolge einer Oberschenkelverletzung mit einer Stammzelltherapie erfolgreich behandeln. Mit diesen medizinischen Erfolgen ergibt sich ein hohes Marktpotenzial für Vita 34.

Starkes Wachstum

Durch internationale Vertriebskooperationen und Tochtergesellschaften wie StemCare und Vivocell Biosolutions baut Vita 34 sukzessive die Marktpräsenz aus. Vorstandsvorsitzender Gerth möchte den Konzern zu einem der größten Anbieter im Bereich der Stammzellbanken machen: „In drei Jahren soll Vita 34 zur Nummer 1 in Europa aufsteigen und weltweit zu den Top 5 der Stammzellbanken gehören.“ In diesem Zusammenhang strebt der Biotech-Konzern den Ausbau der bisherigen Marktanteile bei einer stabilen hohen Gewinnmarge (EBITDA) an. Bedingt durch die Übernahmen rechnet das Management in diesem Jahr lediglich mit einer Marge von acht bis zwölf Prozent. 2017 soll die Konsolidierung bereits beendet sein und wieder ein EBITDA von über 20 Prozent erzielt werden. Neben der steigenden EBITDA-Marge punktet der Konzern mit zunehmenden Umsatzerlösen, die sich aus zwei wesentlichen Teilen zusammensetzen. Zum einen verdient die Stammzellbank mit dem Einlagerungsprozess Geld. Je nach vereinbarter Lagerdauer und Inhalt der Konserven schwanken die einmaligen Einnahmen zwischen 1.990 und 4.800 Euro. Zum anderen fällt für jedes Stammzelldepot eine feste Jahresgebühr an. Diese variiert je nach Dauer und Einlagerung: Wenn nur das Nabelschnurblut aufbewahrt wird, fallen jedes Jahr 48,20 Euro an – wer darüber hinaus auch das Nabelschnurgewebe in Kryo­tanks einlagern möchte, zahlt an die Leipziger eine „Verwaltungsgebühr“ von 72,20 Euro pro Jahr. Vita 34 rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit Umsätzen in Höhe von circa 16 Millionen Euro. Durch die größtenteils planbaren Einnahmen ist die Stammzellbank seit 2009 (ausgenommen 2012) profitabel. Zudem schüttet Vita 34 seit 2014 eine Dividende aus. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 erhielten die Aktionäre 0,16 Euro je Aktie – dies entspricht einer Dividendenrendite von 3,4 Prozent.

Enormes Potenzial

Vita 34 befindet sich in einer aussichtsreichen Position. Langfristig wird die Stammzellbank weiter wachsen. Aktuell notieren die Papiere deutlich unter Buchwert. Mit dem Sprung aus dem Abwärtstrend und über die 200-Tage-Linie hat die Aktie in den letzten Wochen frische Kaufsignale geliefert. Spekulative Anleger greifen zu.

Dieser Artikel erschien bereits teilweise in der Ausgabe 39/16 von DER AKTIONÄR.

 


 

Kaufe teuer, verkaufe teurer!

Autor: Terranova, Joe
ISBN: 9783864700446
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 31.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und EBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Investment-Welt von heute ist nicht mehr die, die sie einmal war. Das hat Konsequenzen für seit Jahrzehnten erfolgreiche Anlagestrategien. Eine der beliebtesten ist „Buy and Hold“. Auch sie mag gut funktioniert und den Anlegern sehr ordentliche Erträge beschert haben. Damit ist es jedoch nicht zuletzt aufgrund der enorm gestiegenen Volatilität an den Märkten vorbei. Das vergangene Jahrzehnt hat laut Joe Terranova den Beweis erbracht – Anleger haben so gut wie nichts verdient oder sogar Verluste erlitten. Joe Terranova gibt mit diesem Buch dem Leser die Instrumente an die Hand, mit denen er auch in der veränderten Investment-Welt profitabel investieren kann. Momentum-Aktien, Aktien, die sich mit Schwung in eine Richtung entwickeln, sind dabei das entscheidende Vehikel. Terranova erklärt ausführlich, worauf es bei der Umsetzung der Momentum-Strategie ankommt. Er gibt aber auch eine Reihe ganz allgemeiner Tipps für Privatanleger, zum Beispiel: Investment-Teams bilden, einen Investment-Terminkalender führen, das Portfolio sechs bis acht Mal im Jahr überprüfen und gegebenenfalls anpassen – alle beruhend auf der immensen Erfahrung des Investment-Profis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Vita 34: Stammzellbank gibt Gas

Das Biotech-Unternehmen Vita 34 hat sich auf die Einlagerung von Stammzellen spezialisiert. In der regenerativen Medizin finden diese Zellen immer häufiger Anwendung. Durch den großen Zuspruch profitiert Vita 34 – auch die Aktie liefert positive Signale. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Vita 34 International, Deutsche Lufthansa, SMA Solar Technology, SMT Scharf und Rational unter der Lupe

Der Börsendienst hat bei Vita 34 International "Blut geleckt". Der Aktionärsbrief kürt mit der Deutschen Lufthansa und SMA Solar Technology "Bulle und Bär der Woche". Aktien-Strategie ist scharf auf SMT Scharf. Börse Online will mit Rational ein heißes Süppchen kochen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Krones, Drillisch, ADVA Optical Networking, db x-trackers MSCI EM und Allegheny Technologies unter der Lupe

Börse.de geht davon aus, dass der Getränkeabfüllmaschinen-Hersteller Krones auch die Taschen der Anleger füllt. Der Aktionärsbrief stuft Drillisch als günstig und dividendenstark ein. Der Zertifikate und Optionsscheine Trader geht davon aus, mit einem Derivat weiter den Durchblick bei ADVA Optical Networking zu behalten. Börse Online rät zum Einstieg in die Märkte der Schwellenländer. Trade24 setzt auf Allegheny Technologies. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr