Ströer
- Andreas Deutsch - Redakteur

Egbert Prior: So geht es weiter mit Ströer

Er kennt die Börse aus dem Effeff. Die Rede ist von Egbert Prior. Der langjährige Herausgeber der Prior Börse schreibt für Sie über seine Favoriten: deutsche Nebenwerte. Lesen Sie seine Analyse.

„Obwohl das Multi-Channel-Medienhaus Ströer profitabel arbeitet und seit Jahren ein schönes Wachstum vorzuweisen hat, ist der Kurs gegenüber dem Allzeithoch (66 Euro am 21. Februar) um ein knappes Drittel abgebröckelt auf aktuell nur noch 43 Euro. Eine günstige Einstiegsgelegenheit?

Nach dem ersten Halbjahr bekräftigte Udo Müller, Gründer und Co-CEO, die Jahresprognose. Danach soll der Umsatz 2018 auf 1,6 Milliarden steigen, das Operational Ebitda soll auf 375 Millionen zulegen. Damit dürften die Kölner wie schon im Vorjahr erneut Rekorde einfahren.

2017 gingen 1,3 Milliarden durch die Bücher, das EBITDA landete bei 331 Millionen. Etwa die Hälfte der Erlöse entfällt auf Außenwerbung. Beispielsweise betreiben die Rheinländer riesige Displays in Bahnhöfen, Flughäfen oder Einkaufszentren.

Die andere Hälfte der Umsätze spielt das Geschäft mit Onlinewerbung ein. Unter anderem betreibt Ströer mehrere tausend Internetseiten. Regelmäßige Akquisitionen tragen zum Wachstum bei. Vor drei Jahren kaufte der Werbespezialist beispielsweise das Internetportal T-Online. Die Telekom hat sich im Gegenzug mit gut elf Prozent beteiligt. 43 Prozent der Anteile liegen bei den Gründern. 

100 Prozent plus

Das Unternehmen wächst kontinuierlich. In den letzten fünf Jahren hat sich der Umsatz mehr als verdoppelt. Das Ergebnis ist um den Faktor 22 explodiert auf nahezu 100 Millionen (2017).

Das ist umso erstaunlicher, da der Werbemarkt insgesamt eher stagniert. Die Kölner sind ein eifriger Dividendenzahler. Nach der HV im Mai schüttete die Gesellschaft 1,30 Euro je Anteilsschein aus. Macht eine Dividendenrendite von immerhin drei Prozent. Im kommenden Jahr halten wir eine weitere Anhebung für wahrscheinlich, es wäre die fünfte in Folge.

Wächst und ist günstig

Der aktuelle Börsenwert beläuft sich auf rund 2,5 Milliarden. Das KGV (2018): schätzungsweise 12. Günstig. Trotz der positiven fundamentalen Daten, befindet sich die Aktie weiter im Sinkflug. Für einen Einstieg würden wir daher eine Bodenbildung des Kurses abwarten. Fazit: Wachstumsaktie im Sonderangebot."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Dennis Riedl | 0 Kommentare

The Trade Desk: Die bessere Ströer

Die digitale Werbung ist auf Jahre hinaus ein boomender Markt mit zweistelligen Wachstumsraten. Das Multi-Channel Medienhaus Ströer wächst hierdurch um 20 Prozent p.a. Dieses US-Unternehmen aus dem Nasdaq Composite packt nochmal 10 Prozent p.a. drauf und erobert zudem gerade Europa. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Ströer: 2017 wird wieder „normal“

„Werbung interessiert niemanden mehr!“ Wenn wahr wäre, was Raja Rajamannar, Vertriebs-Vorstand von Mastercard im Interview mit dem US-Sender CNBC gesagt hat, sähe es schlecht für die Ströer SE aus. Das Unternehmen ist schließlich Deutschlands reichweiten-stärkste Werbe-Vermarktungsfirma und möchte … mehr