Ebay
- Andreas Deutsch - Redakteur

Ebay: Singer macht Dampf - AKTIONÄR-Tipp gibt weiter Gas

Helle Aufregung bei Ebay. Der aktivistische Investor Paul Singer hat sich mit seinem Hedgefonds Elliott Management beim Auktionshaus mit mehr als vier Prozent (1,4 Milliarden Dollar) beteiligt. Das gefällt den Anlegern, bringt es doch neue Kursfantasie in den Wert. Der AKTIONÄR-Tipp legt kräftig zu.

Singer fordert von Ebay-CEO Devin Wenig „dringend erforderliche Schritte“, um den Wert des Konzerns deutlich zu steigern. Laut dem Investor ist ein Kursplus von 75 oder sogar 100 Prozent möglich.

Singer will, dass Ebay sich aufspaltet. Der Konzern soll sich vom Ticketvermarkter Stubhub und vom Kleinanzeigengeschäft trennen und nur noch auf das Kerngeschäft als Onlinehändler setzen. Das Kleinanzeigengeschäft sollte zwölf Milliarden Dollar wert sein, Stubhub dürfte auf 3,5 bis 4,5 Milliarden Dollar kommen, so Singer. Damit käme das Kerngeschäft auf 16 Milliarden Dollar, was klar unterbewertet wäre.

Singer hatte zuletzt in Deutschland zwar ein paar Misserfolge zu verbuchen, doch sein Vorstoß bei Ebay ist sinnvoll. Als Käufer für die Sparten, die beide profitabel sind, kommt zum Beispiel Alphabet infrage, um der Tochter Google weiteres Wachstum zu sichern. Auch Wal-Mart könnte interessiert sein, um online eine noch stärkere Rolle zu spielen. Laut Singer könnte aber auch ein Private-Equity-Investor zuschlagen.

Die Ebay-Aktie ist mittlerweile auch ohne Singer überaus attraktiv. Das 2020er-KGV beträgt nur 11, bei einem Gewinnwachstum von 16 Prozent. Am Mittwoch lieferte das Unternehmen Top-Q4-Zahlen ab und gab einen optimistischen Ausblick auf das erste Quartal 2019.

Der Chart sieht top aus. Die Aktie hat die bedeutende 200-Tage-Linie überwunden und damit ein Kaufsignal generiert. Zudem gelang der Sprung über die 35-Dollar-Marke. Auch ist der im Februar 2018 begonnene Abwärtstrend durch. Kurzfristig könnte die Aktie nun bis 38 Dollar laufen.

Erinnerungen an Paypal

Als sich Carl Icahn 2014 mit der Forderung nach einer Paypal-Abspaltung durchsetzte, notierte Ebay bei 20 Dollar. Ein Jahr später erfolgte das Paypal-IPO – und Ebay stand 45 Prozent höher. Keine Frage: Die Ebay-Singer-Story ist spannend und aussichtsreich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bitcoin: Bald Zahlungsmittel bei Ebay?

Für viele ist der Bitcoin dieser Tage ein reines Spekulationsobjekt, vor allem in politisch und wirtschaftlich unsicheren Gegenden der Welt ist er zudem als digitaler Wertspeicher gefragt. Die eigentliche Bezahl-Funktion tritt derweil in den Hintergrund. Bei Ebay kann man aber vielleicht schon mal … mehr