Ebay
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Ebay: Schöne Bescherung

Das größte Online-Auktionshaus hat mit seinen Geschäftszahlen für das dritte Quartal die Erwartungen der Anleger erfüllt, dennoch büßte der Titel nach der Veröffentlichung kräftig an Wert ein. Grund war ein wenig inspirierender Ausblick.

Ebay hat im abgelaufenen Berichtszeitraum vor Sonderfaktoren 0,48 Dollar je Aktie verdient und damit die Erwartungen der Analysten erfüllt. Unter dem Strich verdiente der Internetriese, zu dem auch der populäre Bezahldienst PayPal gehört, 491 Millionen Dollar, ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In der anschließenden Pressekonferenz verpasste Chef-Auktionator John Donahoe den Anlegern mit Aussagen zum Weihnachtsquartal allerdings einen empfindlichen Dämpfer - die Aktie schmierte daraufhin ab und fiel um 4,1 Prozent auf 31,85 Dollar.

So lala, so lala

Demnach rechnet Ebay für die kommenden drei Monaten mit einem Geschäftsverlauf in einer Spanne von "in Ordnung bis solide". Ob das ausreicht, um die erwarteten 0,58 Dollar Gewinn (vor Sonderfaktoren) abzuliefern, ist unklar.

Der überraschend verhaltene Ausblick für das traditionell umsatzstärkste Quartal im gesamten Geschäftsjahr wird von Experten als Hinweis gedeutet, dass Donahoe möglicherweise Anzeichen für Probleme im gesamten Einzelhandel ausgemacht hat.

Kasse machen

Die charttechnische Situation bei Ebay ist eindeutig: Die Aktie pendelt seit dem Frühjahr in einer Seitwärtsrange zwischen 27/28 Dollar und 34 Dollar. Aktuell notiert der Titel knapp unterhalb der oberen Begrenzung. Der enttäuschende Ausblick für Q4 macht einen Sprung über den Widerstand sehr unwahrscheinlich. Im Gegenteil deutet sich eine Korrektur an. Investierte Anleger sollten ihre Kursgewinne der letzten Wochen entweder durch einen engen Stopp absichern, oder Teilgewinne realisieren.

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Der Albtraum von Apple und Ebay hat einen Namen

Carl Icahn. Wenn er kommt, ist Stress angesagt. Der New Yorker Multi-Milliardär und Großinvestor hat ein Geschäftsmodell perfektioniert, um mit aggressiven Methoden Profite aus Unternehmen zu ziehen. Für die Chefs der Firmen wird es dabei stets ungemütlich, Aktionäre gewinnen aber häufig. So sorgte … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.