Innogy
- Werner Sperber - Redakteur

EamS: Innogy ist der Dividenden-Hammer

Die Euro am Sonntag verweist auf den erfolgreichen Börsengang der Innogy SE. Der Mutterkonzern RWE AG verkaufte einen Teil der Aktien und erhielt dafür fünf Milliarden Euro, von denen RWE zwei Milliarden an Innogy weiter reichte. Innogy wiederum finanziert damit das Geschäft mit den Stromnetzen und der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen. Mit einem Börsenwert von 21 Milliarden Euro ist Innogy das teuerste Energieversorgungs-Unternehmen der deutschen Börse. Der Zweitplatzierte E.on kostet nur mehr 13 Milliarden Euro; allerdings kostet die britische National Grid 46 Milliarden Euro. Innogy soll eine hohe Dividende ausschütten, welche RWE auch braucht.

 

Die Bundesnetzagentur kürzte jedoch die garantierte Verzinsung auf Investitionen in das Stromnetz ab dem Jahr 2018 um rund ein Viertel auf knapp sieben Prozent. Zusammen mit der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen stammen 60 Prozent der Gewinne von Innogy aus solchen regulierten Märkten. National Grid beweist, damit lassen sich nachhaltig hohe Ausschüttungen erwirtschaften. Die Euro am Sonntag rät deshalb dazu, die mit einem KBV von 2,6 und einem KGV von 15 für das nächste Jahr bewertete Aktie mit einem Kursziel von 40 Euro und einer Absicherung bei 35,70 Euro zu kaufen.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: 360 Millionen Euro weniger für RWE und Innogy

Die Platow Börse verweist auf einen Rückschlag beim Börsengang der Innogy SE. Weil die Konsortial-Banken den Kurs mit Käufen stützen mussten, erwarben sie Aktien für 358 Millionen Euro aus der Mehrzuteilungs-Option (Greenshoe) und gaben sie an den Mutterkonzern RWE AG zurück. Deshalb nahmen RWE und … mehr