E.on
- Maximilian Völkl

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach.

Am Donnerstag hat die britische Investmentbank HSBC die europäische Energiebranche unter die Lupe genommen. Dank des knapperen Kohlestromangebots seien die europäischen Strompreise mit einer überraschenden Dynamik am Steigen, erklärte Analyst Adam Dickens. Er zieht innerhalb des Sektors die Aktie von einfach strukturierten Versorgern gegenüber denen mit Aktivitäten in Schwellenländern vor.

Für Dickens steht der Favorit deshalb fest: RWE. Da der Konzern auch von den verbesserten Aussichten im Geschäft mit erneuerbaren Energien profitiert, hat die HSBC das Kursziel deutlich von 18 auf 25 Euro angehoben und RWE von „Reduce“ auf „Buy“ hochgestuft. Bei E.on bestehen laut dem Analysten dagegen Unsicherheiten wegen der Innogy-Übernahme. Er bestätigte das Ziel auf 10,20 Euro, stufte die Aktie aber von „Buy“ auf „Hold“ ab.

Je nach Risikoneigung

DER AKTIONÄR sieht beide Versorger gut gerüstet für die Zukunft. Aktuell präsentiert sich allerdings die RWE-Aktie stärker. Trotz des jüngsten Rücksetzers sieht das Chartbild weiter gut aus, der Ausbruch ist möglich. Anleger können zugreifen. E.on ist dagegen mit dem Fokus auf die Netze eher für konservative Langfristanleger geeignet.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Entscheidung steht unmittelbar bevor

Es bleibt spannend bei E.on. Erneut wurde der nachhaltige Ausbruchsversuch über die 9,00-Euro-Marke abverkauft. Nachdem sich die schwierige Situation am Gesamtmarkt etwas entspannt hat, sind defensive Aktien wieder etwas ins Hintertreffen geraten. Insgesamt bleiben Versorger und Co aber gefragt. … mehr