E.on
- Maximilian Völkl

E.on und RWE auf Jahrestief: Bernstein senkt Kursziel, aber...

Die schwache Entwicklung der Versorgerriesen E.on und RWE hat sich in den vergangenen Tagen noch einmal bestätigt. Beide DAX-Aktien sind auf ein neues 52-Wochen-Tief gefallen. Das Chartbild hat sich damit weiter eingetrübt. Am Donnerstag hat nun das Analysehaus Bernstein Research das Kursziel für beide Titel gesenkt. Es gibt allerdings einen Hoffnungsschimmer.

Trotz der kritischen Stimme von Bernstein zählen E.on und RWE am Donnerstag im schwachen Marktumfeld zu den stabilsten Werten im DAX. Die Erklärung: Bei RWE wurde das Kursziel zwar von 31 auf 28 Euro reduziert. Auf dem aktuellen Niveau sehen die Experten damit allerdings immer noch ein Potenzial von fast 45 Prozent, zudem lautet die Einstufung weiterhin auf „Outperform“.

Schwaches Bild

Charttechnisch bleibt die Situation allerdings kritisch. Der langfristige Abwärtstrend des Versorgers ist weiterhin intakt, seit Anfang April hat sich dieser sogar noch einmal beschleunigt. Auch die operativen Probleme halten an. Anleger sollten deshalb die Finger von der RWE-Aktie lassen.

Ähnlich ist die Sachlage bei E.on. Obwohl Bernstein den fairen Wert von 17,50 auf 16,80 Euro gesenkt hat, liegt das neue Kursziel weiterhin um über 35 Prozent über den derzeitigen Kurs. Das Votum lautet ebenfalls „Outperform“. Bei E.on hat der steile Abwärtstrend zwar erst Anfang Mai ausgebildet. Problematisch ist jedoch: Der seit über eineinhalb Jahren intakte Seitwärtstrend wurde nach unten durchbrochen. Das Chartbild hat sich damit inzwischen ebenfalls noch stärker eingetrübt.

Finger weg!

Es ist noch immer keine Lösung in Sicht. Ob der Konzernumbau von Erfolg gekrönt sein wird, steht weiterhin in den Sternen. Für Aktionäre ist E.on derzeit nach wie vor keine gute Wahl. An der Seitenlinie bleiben!


Welche Veränderungen kommen im Bankensektor auf uns zu?

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr