RWE
von Michael Herrmann - Redakteur

E.on und RWE: Vom Sorgenkind zum Outperformer

E.on und vor allem RWE stehen heute wieder auf der Gewinnerseite des DAX. Die Aktien der beiden größten deutschen Energieversorger profitieren wie ihre europäischen Kollegen maßgeblich von einer positiven Branchenstudie der Investmentbank Goldman Sachs.

Goldman Sachs ist wieder zuversichtlicher für europäische Energie-Aktien. Die amerikanische Investmentbank hat den europäischen Energiesektor von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. Die Branche biete zusammen mit den Telekommunikations-Konzernen die höchsten Dividendenrenditen. Darüber hinaus seien diese nachhaltiger als bei der Telekommunikationsbranche.

Verbesserte Rahmenbedingungen

Positiv wertet Goldman Sachs zudem die gestiegenen Gaspreise und die, Tatsache, dass die Energiepreise wegen geringerer Produktionskapazitäten wieder anziehen dürften. Durch die jüngsten Kursgewinne bleiben darüber hinaus auch das Chartbild von E.on und RWE positiv.

Relative Stärke

Die Aktien von E.on und vor allem RWE haben sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Bleiben größere Negativschlagzeilen aus, dürften sie auch in den kommenden Tagen und Wochen zu den Outperformern gehören. DER AKTIONÄR bestätigt seine positive Einschätzung zu E.on und RWE.

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

RWE: Deutsche Bank stuft Aktie hoch – jetzt kaufen?

Die Aktien von RWE haben am Dienstag zu den schwächsten Werten im DAX gezählt. Eine positive Analystenstudie der Deutschen Bank könnte dem Titel neuen Schwung verleihen. Zuletzt stand der Energieversorger wegen der Meldung, dass die Bundesregierung den Verkauf der RWE Tochter Dea genehmigt in den … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

RWE-Aktie legt zu: Jetzt kaufen?

RWE-Aktien haben am Freitag vorbörslich bei Lang & Schwarz (L&S) mit einem Plus von 0,4 Prozent auf einen Medienbericht über die Tochter Dea reagiert. Demnach wolle die Bundesregierung den geplanten milliardenschweren Verkauf der Öl- und Gasfördertochter von RWE an eine Firmengruppe um den Russen … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

RWE: „Schlechter als erwartet“

Der Energiekonzern RWE hat kürzlich die Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2013 veröffentlicht. Sinkende Preise im Stromgroßhandel und ein seltenerer Einsatz der konventionellen Kraftwerke schmälern die Erträge. Das Unternehmen musste seinen Aktionären daher einen Rückgang bei allen relevanten … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.