RWE
- Michael Herrmann - Redakteur

E.on und RWE: Vom Sorgenkind zum Outperformer

E.on und vor allem RWE stehen heute wieder auf der Gewinnerseite des DAX. Die Aktien der beiden größten deutschen Energieversorger profitieren wie ihre europäischen Kollegen maßgeblich von einer positiven Branchenstudie der Investmentbank Goldman Sachs.

Goldman Sachs ist wieder zuversichtlicher für europäische Energie-Aktien. Die amerikanische Investmentbank hat den europäischen Energiesektor von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. Die Branche biete zusammen mit den Telekommunikations-Konzernen die höchsten Dividendenrenditen. Darüber hinaus seien diese nachhaltiger als bei der Telekommunikationsbranche.

Verbesserte Rahmenbedingungen

Positiv wertet Goldman Sachs zudem die gestiegenen Gaspreise und die, Tatsache, dass die Energiepreise wegen geringerer Produktionskapazitäten wieder anziehen dürften. Durch die jüngsten Kursgewinne bleiben darüber hinaus auch das Chartbild von E.on und RWE positiv.

Relative Stärke

Die Aktien von E.on und vor allem RWE haben sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Bleiben größere Negativschlagzeilen aus, dürften sie auch in den kommenden Tagen und Wochen zu den Outperformern gehören. DER AKTIONÄR bestätigt seine positive Einschätzung zu E.on und RWE.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Harte Kritik – ein Grund zur Sorge?

Zu Beginn der Woche hat die RWE-Aktie ein neues Jahreshoch markiert. Nach wie vor notieren die Papiere des Versorgers im Bereich dieser Marke. Das Sparkonzept und die angekündigte Abspaltung der Tochter Innogy haben den DAX-Titel nach dem Brexit-Kurssturz neues Leben eingehaucht. Kritische Stimmen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: So spart man sich gesund

Nach dem Brexit-Kurssturz gehört die RWE-Aktie zu den Top-Gewinnern der letzten zwei Wochen. Um den positiven Trend auch in Zukunft fortsetzen zu können, will der Versorger seine Sparpläne noch stärker ausweiten. Angesichts der weiter schrumpfenden Gewinne aus der Stromerzeugung sieht sich der … mehr