E.on
- Maximilian Völkl

E.on und RWE: Unüberwindbare Hürden

In den vergangenen Tagen haben die Aktien der deutschen Versorger-Riesen E.on und RWE eine beeindruckende Performance hingelegt. Die beiden DAX-Titel sind jeweils bis an die obere Begrenzung ihrer Seitwärtsrange gestiegen. Doch erneut ist den Werten der Ausbruch nicht gelungen. Am Donnerstag bestätigt zudem die Citigroup ihre Verkaufsempfehlungen.

Analystin Sofia Savvantidou hat die Verkaufsempfehlung für RWE mit einem Kursziel von 24,80 Euro bestätigt. Die Einstufung für E.on hat die Expertin auf „Sell“ mit einem Kursziel von 11,50 Euro belassen. Die Einführung eines sogenannten Kapazitätsmarktes, egal in welcher Form, bringe für die Aktien der beiden deutschen Versorger RWE und Eon keinen Wendepunkt.

Kein Potenzial bei RWE

Für RWE sieht die Analystin derzeit kaum Potenzial für eine spürbare Verbesserung des Barmittelzuflusses. Angesichts des jüngsten Kursanstieges, der nicht durch fundamentale Daten gedeckt gewesen sei, rate sie weiterhin zum Verkauf der Aktie.

Obwohl die RWE-Aktie zuletzt erneut die 30-Euro-Marke testete, erscheint ein nachhaltiger Ausbruch über das Jahreshoch bei 30,73 Euro derzeit eher unwahrscheinlich. Sollte der Kurs einmal mehr nach unten drehen, wartet eine wichtige Unterstützung bei 26,00 Euro.

Pessimismus

Analystin Savvantidou sieht für E.on durch die flauen Energiemärkte und das Wirken der Regulierer weiteren Abwärtsdruck. Ihre Schätzungen für den Konzern lägen unter dem Konsensniveau. Sie rechne mit einer sinkenden Profitabilität in den Jahren 2016 und 2017, die ein Kapazitätsmarkt nur teilweise ausgleichen könne.

Die letzte Bastion

Der E.on-Chart ist für Anleger zum Verzweifeln. Wie so oft ist die Aktie nach einem starken Kursanstieg an der unüberwindbar scheinenden Hürde bei 14,50 Euro abgeprallt. Der langfristige Seitwärtstrend setzt sich somit fort. Neues Potenzial würde erst durch einen Ausbruch über diese Marke freigesetzt.

Abwarten

Die Seitwärtsbewegung der Versorger-Aktien ist weiterhin in vollem Gange. DER AKTIONÄR sieht im Sektor insgesamt mehr Potenzial für E.on. Der Konzern ist für die Energiewende besser aufgestellt als RWE. Investierte Anleger bleiben vorerst bei E.on dabei und sichern die Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab. Ein Neueinstieg bietet sich wegen des schwer angeschlagenen Chartbilds allerdings bei beiden Werten nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr