E.on
- Maximilian Völkl

E.on und RWE: Experten sicher – der Deal zahlt sich aus

Nach dem revolutionären Innogy-Deal zwischen E.on und RWE haben die Aktien der Versorger deutlich angezogen. Die neuen Strukturen in der deutschen Energiebranche sollten sich für beide Seiten auszahlen. Auch die Analysten würdigen die Veränderungen. JPMorgan hat dennoch einen klaren Favoriten.

Sowohl E.on als auch RWE wurde nach dem Deal genauer unter die Lupe genommen – und die Kursziele jeweils erhöht. Bei E.on spiegelt die Anhebung die wirtschaftlichen Vorteile aus der Übernahme von Innogy und dem umfangreichen Beteiligungstausch mit RWE wider, so Analyst Christopher Laybutt. Die Gewinne könnten um bis zu 30 Prozent steigen. Bei RWE hat sein Kollege Javier Garrido derweil den zehnprozentigen Abschlag für die Holding-Struktur aufgelöst.

Die neue Bewertung für E.on lautet nun „Overweight“, das Kursziel wurde von 10,50 auf 11,50 Euro angehoben. Bei RWE hat JPMorgan den fairen Wert von 18,50 auf 21,00 Euro erhöht, das Votum lautet aber weiter „Neutral“. Die Analysten betonten entsprechend auch, dass E.on nach wie vor ihr Branchenfavorit sei.

Konservative setzen auf E.on

DER AKTIONÄR sieht ebenfalls Vorteile für beide Parteien durch die Neuordnung. E.on dürfte als Stromdienstleister mit dem Fokus auf Netze und Vertrieb für konstante Gewinne stehen und als Investment für konservative Anleger gut geeignet sein. Wer es spekulativer mag, kann auf RWE setzen. Als Erzeuger mit erneuerbaren und konventionellen Energien muss der Konzern zwar beweisen, dass hier gutes Geld zu verdienen ist. Durch den Deal ist RWE aber wieder zukunftsfähig und noch attraktiv bewertet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr