E.on
- DER AKTIONÄR

E.on und RWE: DAX-Spitze – ist das die Wende?

Nach der Abspaltung der Tochtergesellschaften Uniper und Innogy sind die DAX-Versorger E.on und RWE zuletzt unter Druck geraten. Am Dienstag führen die beiden Titel den deutschen Leitindex aber an. In einer Branchenstudie hat die französische Großbank Société Générale die beiden Konzerne genauer unter die Lupe genommen.

Vor der Entscheidung der Bundesregierung über das weitere Vorgehen beim Atomausstieg hat Analyst Lüder Schumacher die Lage bei den Versorgern analysiert. Erste Details, wonach die Energiekonzerne mehr als 23 Milliarden Euro in einen Fonds einzahlen sollen, seien bereits durchgesickert. Angesichts des genannten Zinssatzes für eine Streckung der Zahlungen bis 2026 von 4,58 Prozent dürften die Unternehmen das Geld sofort überweisen. Grundsätzlich sei es sehr positiv, wenn dieses Thema demnächst vom Tisch sei.

Für RWE bleibt Schumacher insgesamt optimistisch. Die Einstufung lautet „Buy“ mit einem Kursziel von 18,10 Euro. Skeptischer ist der Experte für die weitere Entwicklung bei E.on. Hier lautet sein fairer Wert 6,60 Euro und das Votum „Hold“. Anleger müssen aber bedenken, dass die Risiken durch den Atomausstieg bei beiden Konzernen weiterhin groß sind. Wie hoch die Kosten für den Rückbau letztlich sind, steht nach wie vor in den Sternen.

Finger weg

Das Kursplus am Dienstag sollte Anleger nicht irritieren. Sowohl RWE als auch E.on bleiben unattraktiv. Hohe Risiken, schwache Bilanzen und das trübe Chartbild sprechen gegen einen Einstieg. Zumindest ist das Papier aber zuletzt in den Trendkanal zurückgekehrt. Anleger, die sich im Versorger-Sektor engagieren wollen, sollten eher Innogy auf die Watchlist setzen. Die RWE-Tochter profitert vom verlässlichen Netzgeschäft und dem zukunftsträchtigen Geschäft mit den Erneuerbaren Energien und muss keine Atomrisiken tragen. Zudem winkt eine attraktive und stabile Dividende.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr