E.on
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on und RWE: Das Zittern geht weiter – mindestens bis April

Die Aktien von E.on und RWE sind am Dienstagvormittag zwischenzeitlich an die DAX-Spitze gestürmt. Und das, obwohl im Ringen um eine Finanzierung des Atomausstiegs nach wie vor keine Lösung in Sicht ist.

Ursprünglich hätte die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission nach der Sitzung am gestrigen Montag Vorschläge zur Finanzierung des Atomausstiegs vorlegen sollen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat, sind jedoch mindestens noch zwei weitere Treffen nötig – am 22. März und am 13. April.

Zuletzt waren Meldungen über die Einrichtung eines öffentlich-rechtlichen Fonds durchgesickert, in den die Konzerne gut 18 Milliarden Euro in bar einzahlen sollen. Im Gegenzug werde die Haftung für die Zwischen- und Endlagerung radioaktiver Abfälle begrenzt werden. Darüber hinaus verlange die Kommission aber entweder eine Einmalzahlung oder eine nach oben begrenzte Nachhaftung, so Reuters

Kommissionskreisen zufolge seien die Konzerne aber nicht bereit, über die bereits gebildeten Rückstellungen hinaus Gelder bereitzustellen. Die Verantwortung für den Rückbau der Atomkraftwerke soll dagegen allein bei den Unternehmen bleiben.

Versorger pokern hoch

Die Atomkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW haben bisher Rückstellungen in Höhe von rund 38 Milliarden Euro gebildet. Ob diese Summe ausreicht, ist ungewiss. Zu weit sollten sich die Versorger allerdings nicht aus dem Fenster lehnen – denn nach derzeitiger Rechtslage müssten sie für sämtliche Risiken unbegrenzt haften.

Aktien meiden!

Obwohl die Zitterpartie bei den Versogern damit weiter geht, sind die Aktien von E.on und RWE am Dienstag gefragt. Nachdem die beiden Titel im Februar zu den schwächsten DAX-Werten gehört haben, seien sie nun als Nachzügler gefragt, kommentierte ein Händler. DER AKTIONÄR hält jedoch an seiner Verkaufsempfehlung fest.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft hat begonnen

Im schwierigen Marktumfeld ist auch die E.on-Aktie wieder zurückgefallen. Doch langfristig denkende Anleger müssen sich keine Sorgen machen. Denn der Versorger rüstet sich dafür für die Zukunft und nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. So wurde beim Einbau von intelligenten Stromzählern eine wichtige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr