RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Das sagt die Deutsche Bank zu den Aktien

Die beiden Versorgeraktien E.on und RWE können sich am Montag dem schwachen Marktumfeld nicht entziehen. Auch relativ positive Analystenstimmen sorgen nicht für gute Stimmung unter den Anlegern. Charttechnisch sind beide Aktien nach wie vor angeschlagen.

Die Deutsche Bank hat das „Hold“-Rating sowohl für E.on als auch für RWE bestätigt. Der faire Wert für die RWE-Aktie liegt laut Analyst Alexander Karnick bei 29 Euro, der für die E.on-Aktie bei 15 Euro und damit jeweils über dem aktuellen Kurs. „Die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplante Klimaschutzabgabe von Betreibern alter Kohlekraftwerke ist nicht notwendigerweise negativ für E.on und RWE“, so der Analyst in seiner jüngsten Studie. Die daraus möglichen Einbußen könnten seiner Meinung nach durch einen steigenden Anteil der Stromgewinnung aus Gaskraftwerken kompensiert werden.

 

Finger weg

DER AKTIONÄR rät weiterhin dazu die beiden Versorgerwerte zu meiden. Bei E.on ist der Konzernumbau noch in vollem Gange. Ob dieser ein Erfolg wird, steht noch in den Sternen. RWE fehlt nach wie vor ein tragfähiges Konzept für die Trendwende. Auch die hohen Dividendenrenditen von jeweils rund vier Prozent sprechen nicht für einen Kauf der Aktien.  

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr