RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Das sagt die Deutsche Bank zu den Aktien

Die beiden Versorgeraktien E.on und RWE können sich am Montag dem schwachen Marktumfeld nicht entziehen. Auch relativ positive Analystenstimmen sorgen nicht für gute Stimmung unter den Anlegern. Charttechnisch sind beide Aktien nach wie vor angeschlagen.

Die Deutsche Bank hat das „Hold“-Rating sowohl für E.on als auch für RWE bestätigt. Der faire Wert für die RWE-Aktie liegt laut Analyst Alexander Karnick bei 29 Euro, der für die E.on-Aktie bei 15 Euro und damit jeweils über dem aktuellen Kurs. „Die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplante Klimaschutzabgabe von Betreibern alter Kohlekraftwerke ist nicht notwendigerweise negativ für E.on und RWE“, so der Analyst in seiner jüngsten Studie. Die daraus möglichen Einbußen könnten seiner Meinung nach durch einen steigenden Anteil der Stromgewinnung aus Gaskraftwerken kompensiert werden.

 

Finger weg

DER AKTIONÄR rät weiterhin dazu die beiden Versorgerwerte zu meiden. Bei E.on ist der Konzernumbau noch in vollem Gange. Ob dieser ein Erfolg wird, steht noch in den Sternen. RWE fehlt nach wie vor ein tragfähiges Konzept für die Trendwende. Auch die hohen Dividendenrenditen von jeweils rund vier Prozent sprechen nicht für einen Kauf der Aktien.  

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr