E.on
- Maximilian Völkl

E.on und RWE mit dem nächsten Schritt – die Entscheidung rückt näher

Bei E.on liegt der Fokus derzeit komplett auf der anstehenden Fusion mit der Noch-RWE-Tochter Innogy. Stimmen die Wettbewerbshüter zu, verabschiedet sich der Versorger von der klassischen Stromerzeugung und fokussiert sich auf Netze und Vertrieb. Noch ist zwar weiter unklar, ob der Deal durchgeht. Ein weiterer Schritt ist nun aber erfolgt.

Die britische Wettbewerbsbehörde hat grünes Licht für die Übernahme von E.on-Geschäften durch RWE gegeben, die ebenfalls Teil des Megadeals sind. Eine vertiefte Prüfung sei nicht notwendig, teilten die Wettbewerbshüter mit. Bereits im Februar hatte die EU-Kommission diesen Teil des Deals genehmigt. RWE wird nach der Transaktion mit einem Schlag zur Nummer 3 bei Erneuerbaren Energien in Europa.


Quelle: RWE

Auch nach der Zustimmung der Briten ist der Innogy-Deal noch nicht durch. Denn ein Teil des Deals sorgt für Bedenken bei der EU-Kommission. E.on könnte im Vertriebs- und Netzgeschäft eine zu hohe Marktmacht bekommen, so die Sorgen der Wettbewerbshüter. Hier muss der Versorger noch einzelne Zusagen machen, eine Entscheidung soll bis Ende Juli fallen.

Starker Chart

Eine Entscheidung zum Megadeal dürfte bald fallen. DER AKTIONÄR rechnet mit einzelnen Zugeständnissen, der gesamte Zusammenschluss sollte aber nicht scheitern. Für E.on sind die Aussichten dann gut. Mit Netzen und Vertrieb ist der Konzern gut für die neue Energiewelt gerüstet. Auch charttechnisch sieht es gut aus. Noch bleibt der nachhaltige Sprung über die 10-Euro-Marke zwar aus, dieser scheint aber eine Frage der Zeit zu sein. Konservative Anleger geben kein Stück aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Was für ein Signal!

Im erneut eher schwachen Marktumfeld hält sich die E.on-Aktie auch am Mittwoch wieder stabil. Vor der anstehenden Fusion mit Innogy fehlen zwar die Ausreißer sowohl nach oben als auch nach unten. Doch langfristig ist deutlich mehr drin. Das sieht auch die Vorstandschaft so – und hat nun ein starkes … mehr