E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on-Hauptversammlung: Prognose wegen Russland-Krise in Gefahr?

E.on hat seine Aktionäre am Mittwoch zur Hauptversammlung nach Essen geladen. Vorstandsvorsitzender Johannes Teyssen betonte dabei in seiner Rede die weiterhin schwierige Lage, in der sich der Energiekonzern befindet.

„In der Stromerzeugung in Europa ist die Situation nach wie vor kritisch. Besserung ist nicht in Sicht“, so Teyssen. Vor dem Hintergrund fallender Börsenstrom-Preise und einer niedrigen Auslastung der fossilen Kraftwerke erwartet der größte deutsche Energiekonzern nach einem drastischen Gewinneinbruch im vergangenen Jahr auch 2014 weitere Rückgänge.

In Bezug auf die Krise in der Ukraine und mögliche Auswirkungen auf das Geschäft in Russland sagte der E.on-Chef. „Wir arbeiten weiterhin gut mit unseren russischen Partnern zusammen.“ Allerdings habe der niedrige Wechselkurs des Rubels das Ergebnis des russischen Stromgeschäfts in Euro um sechs Prozent fallen lassen. Der Energiekonzern bestätigte trotz der Probleme in Russland die Prognose des operativen Ergebnisses (EBITDA) von 8,0 bis 8,6 Milliarden Euro und einen bereinigten Gewinns von 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro. Im abgelaufenen Jahr hat sich der Gewinn auf 2,2 Milliarden Euro nahezu halbiert.

E.on ist zwar mit einem KGV von 14 für 2014 niedrig bewertet und auch die Dividendenrendite von über vier Prozent ist attraktiv, neue Kurstreiber sind jedoch nicht in Sicht. Die Aktie verläuft seit Monaten in einem Seitwärtstrend. Erst bei einem Ausbruch über die 14,30-Euro-Marke wird ein neues Kaufsignal generiert. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Stoppkurs bei 11,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr