E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on Flop, RWE top – Energieversorger-Aktien im Blickpunkt

Während die Aktie von RWE zum Wochenausklang erneut zu den Top-Gewinnern im DAX zählt – lediglich die Deutsche Lufthansa und Daimler entwickelten sich besser –, muss die Aktie von E.on erneut Verluste einstecken. Das Papier verliert gut ein Prozent auf 14,15 Euro und ist damit am Vormittag der drittschlechteste Wert im DAX. Nach zuletzt relativ starken Tagen ist E.on damit wieder auf die Verliererstraße eingebogen. Zuletzt hat DER AKTIONÄR das Papier von der Empfehlungsliste genommen. Das aktuelle Niveau sollte zum Verkauf genutzt werden. Hohe Kosten für die Energiewende, sinkende Handelspreis und ein schwaches Auslandsgeschäft – E.on erhält derzeit von allen Seiten Druck und schafft es nicht, erfolgreich gegenzusteuern.

E.on verkauft Windparks
Zuletzt meldete der Energiekonzern den Verkauf von zwei Windparks in den USA. Das Unternehmen veräußert jeweils 80 Prozent der Anteile an Anlagen in den Bundesstaaten Texas und Indiana mit einer Gesamtleistung von 405 Megawatt an das kanadische Unternehmen Enbridge, wie E.on am Freitag in Düsseldorf mitteilte. E.on bleibt dabei Betreiber der Anlagen und behält 20 Prozent der Anteile. Den genauen Kaufpreis nannte E.on nicht. In dem Vertrag würden die Windparks allerdings mit insgesamt 650 Millionen Dollar bewertet.
Der Verkauf gehört zur E.on-Strategie, angesichts der hohen Schulden von 31 Milliarden Euro mit weniger Kapitaleinsatz Geld zu verdienen. Dabei vermarktet E.on stärker sein Fachwissen. Dazu zählen etwa die Entwicklung und der Betrieb von großen Windparks. E.on ist mit einer Gesamtkapazität von 2,7 Gigawatt einer der Marktführer in der amerikanischen Windenergiebranche.
Der Käufer Enbridge ist bislang vor allem auf den Energietransport spezialisiert und betreibt große Ölpipelines in Nordamerika. In den vergangenen fünf Jahren investierte das Unternehmen aber auch rund drei Milliarden Dollar in Ökostromanlagen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr