E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on Flop, RWE top – Energieversorger-Aktien im Blickpunkt

Während die Aktie von RWE zum Wochenausklang erneut zu den Top-Gewinnern im DAX zählt – lediglich die Deutsche Lufthansa und Daimler entwickelten sich besser –, muss die Aktie von E.on erneut Verluste einstecken. Das Papier verliert gut ein Prozent auf 14,15 Euro und ist damit am Vormittag der drittschlechteste Wert im DAX. Nach zuletzt relativ starken Tagen ist E.on damit wieder auf die Verliererstraße eingebogen. Zuletzt hat DER AKTIONÄR das Papier von der Empfehlungsliste genommen. Das aktuelle Niveau sollte zum Verkauf genutzt werden. Hohe Kosten für die Energiewende, sinkende Handelspreis und ein schwaches Auslandsgeschäft – E.on erhält derzeit von allen Seiten Druck und schafft es nicht, erfolgreich gegenzusteuern.

E.on verkauft Windparks
Zuletzt meldete der Energiekonzern den Verkauf von zwei Windparks in den USA. Das Unternehmen veräußert jeweils 80 Prozent der Anteile an Anlagen in den Bundesstaaten Texas und Indiana mit einer Gesamtleistung von 405 Megawatt an das kanadische Unternehmen Enbridge, wie E.on am Freitag in Düsseldorf mitteilte. E.on bleibt dabei Betreiber der Anlagen und behält 20 Prozent der Anteile. Den genauen Kaufpreis nannte E.on nicht. In dem Vertrag würden die Windparks allerdings mit insgesamt 650 Millionen Dollar bewertet.
Der Verkauf gehört zur E.on-Strategie, angesichts der hohen Schulden von 31 Milliarden Euro mit weniger Kapitaleinsatz Geld zu verdienen. Dabei vermarktet E.on stärker sein Fachwissen. Dazu zählen etwa die Entwicklung und der Betrieb von großen Windparks. E.on ist mit einer Gesamtkapazität von 2,7 Gigawatt einer der Marktführer in der amerikanischen Windenergiebranche.
Der Käufer Enbridge ist bislang vor allem auf den Energietransport spezialisiert und betreibt große Ölpipelines in Nordamerika. In den vergangenen fünf Jahren investierte das Unternehmen aber auch rund drei Milliarden Dollar in Ökostromanlagen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr