E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie wieder einstellig: Die Zweifel nehmen zu

Deutschlands Versorgerriesen kämpfen an der Börse nach wie vor mit Schwierigkeiten. Sowohl E.on als auch RWE gehören auf Jahressicht zu den schwächsten Werten im DAX. Die E.on-Aktie notiert inzwischen unter der psychologisch wichtigen 10-Euro-Marke. Ein Ende der Talfahrt ist damit aber noch nicht abzusehen.

Der jüngste Ausverkauf am Markt habe Europas Energieversorger-Aktien unterschiedlich hart getroffen, so Analyst Peter Bisztyga von Merrill Lynch. Obwohl das nachlassende chinesische Wirtschaftswachstum den Druck auf die Gaspreise noch verstärkt hat, ergäben sich nun aber auch einige Kaufgelegenheiten. Der Experte senkte so zwar seine Gewinnschätzungen je Aktie und auch das Kursziel für E.on von 14,90 auf 13,60 Euro. Seine Einstufung lautet aber weiterhin „Buy“.

Weniger optimistisch zeigt sich die DZ Bank. Analyst Werner Eisenmann hat E.on von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft und den fairen Wert von 12,00 auf 9,20 Euro gesenkt. Das Umfeld für den Versorger habe sich in puncto Währungsentwicklungen, Rohstoffpreise und Strompreise nochmals eingetrübt. Zudem würden die Vorteile der geplanten Konzernaufspaltung durch den Entwurf des Konzernhaftungsgesetzes deutlich abgeschwächt.

Finger weg

Der Erfolg der Konzernspaltung steht noch immer in den Sternen. Auch das Chartbild macht weiterhin wenig Hoffnung auf Besserung. Die Aktie von E.on ist deshalb nach wie vor unattraktiv. DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern die Finger von den Papieren des Versorgers zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Trendfolge-Indikator, Börsenpsychologie und Risiko- und Money-Management vereint in einem Buch!

Ichimoku-Charts

Autor: Boyardan, Samir / Kühlberg, Andreas
ISBN: 9783864700248
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 27.04.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

„Ichimoku Charts“ befasst sich nicht nur detailliert mit dem bewährten, jedoch hierzulande noch nicht allzu weit verbreiteten Trendfolge-Indikator Ichimoku Kinko Hyo, sondern auch derart prägnant mit Börsenpsychologie sowie mit Risiko- und Money-Management, dass sich die Lektüre allein schon deshalb lohnt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr