E.ON
- Nikolas Kessler - Volontär

E.on bestätigt Dividendenpläne – Aktie im RWE-Sog

Die heftigen Verluste bei RWE gehen auch an der Aktie des Branchenkollegen E.on nicht spurlos vorbei. Im freundlichen Gesamtmarkt gehört der Versorger-Titel zu den wenigen Verlierern im DAX.

Im Sog von RWE ist die Aktie von E.on am Mittwoch zeitweise um fast drei Prozent abgerutscht. Die Anleger fürchten, dass der Energiekonzern ebenfalls die Dividende kürzen muss. Denn auch E.on leidet seit geraumer Zeit unter den Folgen der Energiewende und den fallenden Strompreisen.

Für etwas Beruhigung sorgte E.on-Pressesprecher Christian Drepper, der die Dividendenpolitik des Unternehmens bestätigte. E.on schütte für das Jahr 2015 wie geplant 0,50 Euro pro Aktie an die Anteilseigner aus, sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg auf Nachfrage.

Wegen der laufenden Konzernaufspaltung hatte E.on die Überprüfung der Firmenwerte vorgezogen und bereits im dritten Quartal 8,3 Milliarden Euro abgeschrieben. Wenn der Energieriese am 9. März seine Jahresbilanz vorlegt, dürfte der Schock daher weniger heftig ausfallen als bei RWE.

Versorger-Titel meiden!

Auch wenn die Verluste bei E.on am Mittwoch bei weitem nicht so dramatisch ausfallen, wie bei RWE, sollten Anleger auch die E.on-Aktie weiterhin meiden. Eine deutliche Entspannung der Lage ist vorerst nicht in Sicht. DER AKTIONÄR setzt mit einem Mini-Short (WKN: DG6Q9S) auf weiter fallende Kurse (Stopp: 1,60 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: E.on und RWE unbedingt kaufen

Die Actien-Börse Daily erinnert an die Zahlen, welche E.on gestern für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat. Die hätten bei Einigen für Entsetzen gesorgt, wie es an den entsprechenden Kommentaren zu sehen ist. Auf einzelne Daten lasse sich jedoch nicht näher eingehen. Der Umbau … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Euro am Sonntag: Darum ist E.on nicht kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: E.on hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren drei Verlustjahr in den vergangenen fünf Jahren sowie ein … mehr