E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on-Aktie: Von wegen „ab in die Wüste“

Deutschlands größter Energiekonzern E.on verlässt das Wüstenstromprojekt Desertec. Der Ende 2014 auslaufende Kooperationsvertrag werde nicht verlängert, sagte ein E.on-Sprecher am Freitag. Das Unternehmen wolle sich wieder ausschließlich auf eigene Vorhaben konzentrieren und dabei auch die Entwicklung der Märkte im Bereich Erneuerbarer Energien in Afrika und im Mittleren Osten mit Interesse verfolgen. E.on hatte das Desertec-Projekt seit 2009 als Gründungsmitglied personell und finanziell intensiv unterstützt. Die Süddeutsche Zeitung" (Freitag) berichtete, dass neben E.on auch die HSH Nordbank das Projekt verlasse. Mit Desertec soll Sonnen- und Windkraft in Nordafrika und im Nahen Osten produziert und zum Teil nach Europa exportiert werden. Dafür sind gewaltige Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe nötig. Kritiker hatten zu Bedenken gegeben, dass der Export des Sonnenstroms bis nach Deutschland zu teuer und deshalb nicht realisierbar sei.

Investiert bleiben

Auch wenn E.on in den vergangenen Tagen etwas unter Druck gekommen ist, sollte man das Papier nun keineswegs in die Wüste schicken. DER AKTIONÄR bleibt für die E.on-Aktie wegen der nach wie vor niedrigen Bewertung weiterhin bei seiner Kaufempfehlung. Das Kursziel lautet 16,00 Euro, der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr