E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on-Aktie: Spannung vor den Zahlen

Bei dem unter der Energiewende leidenden Strom- und Gasversorger E.on blicken Anleger nach vorn. Belastet von Rückgängen bei der Stromerzeugung hat der Konzern 2013 voraussichtlich kaum halb so viel verdient wie im Vorjahr. Wegbrechenden Erlösen aus fossilen Kraftwerken stellen die Düsseldorfer das Geschäft mit Ökostrom sowie Aktivitäten in der Türkei und Brasilien gegenüber. Das Ruder herumreißen wird dies so schnell nicht, dennoch sind Anleger bei der Bilanzvorlage am Mittwoch (12. März um 7:30 Uhr) gespannt auf Aussagen zu 2014.

Das erwarten die Analysten

Für das abgelaufene Jahr erwartet der Markt keine Überraschungen mehr. Das Unternehmen werde seine Ziele weitestgehend erreicht haben, sagen Analysten. Der Konzern hatte seine Prognose nach dem kräftigen Gewinneinbruch in den ersten neun Monaten im November nach unten korrigiert. Für das Gesamtjahr erwartete E.on von da an ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 9,2 bis 9,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 10,8). Der um Bewertungseffekte bereinigte Konzernüberschuss sollte von 4 Milliarden auf 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro fallen.

Die bis Donnerstag von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten rechnen im Schnitt mit einem um 8 Prozent niedrigeren Umsatz von 121,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) werde um 15 Prozent auf 9,13 Milliarden Euro fallen. Das nachhaltige Nettoergebnis erwarten die Experten bei 2,26 Milliarden Euro - das wäre ein Minus von 46 Prozent. Die Bewertungseffekte inbegriffen würde das Nettoergebnis um 19 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro fallen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr