E.on
- Michael Schröder - Redakteur

E.on-Aktie: Mustergültiger Chart – das kann jetzt schnell gehen!

Ende Mai und Anfang Juni berichtete DER AKTIONÄR noch vom ewigen Kampf der E.on-Aktie mit dem massiven Widerstand im Bereich kapp unter 14,50 Euro. Mittlerweile hat sich das charttechnische Bild deutlich verbessert. Der Widerstand wurde überwunden, die ehemalige Ausbruchslinie erfolgreich getestet. Jetzt besteht die Chance auf eine dynamische Aufwärtsbewegung.

Am 18. Juni war es soweit. Mit dem Sprung über das Zwischenhoch vom April vergangen Jahres ist der E.on-Aktie der Ausbruch aus ihrem zweieinhalbjährigen Seitwärtstrend gelungen. Begleitet wurde dieses Break von einigen positiven Analysteneinschätzungen. Im Anschluss folgte ein dynamischer Zwischenspurt, der die Aktie am 4. Juli auf ein neues Verlaufshoch bei 15,37 Euro führte.

Dann kam die - charttechnisch durchaus gesunde - Pullbackbewegung, also der Test des ehemaligen Widerstands von oben. Dieser wurde Ende der vergangenen Woche erfolgreich abgeschlossen. Diese mustergültige Rückkehr der Bullen könnte die Aktie nun schnell auf ein neues Zwischenhoch führen. Kurse um 16 Euro liegen kurzfristig im Rahmen des Möglichen. Erst wenn der Kurs wider Erwarten unter 14,40 Euro abrutschen würde, wäre dieses Szenario wieder hinfällig.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr