E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Fast 50 Prozent Potenzial

Nachdem die großen deutschen Energieversorger diese Woche deutlich unter Druck geraten sind, zeigt sich E.on am Freitag etwas erholt. Die Meldung, dass Goldman Sachs die Aktie auf der „Conviction Buy List“ belassen hat, sorgt dabei für Unterstützung.

Das Kursziel hat die US-Investmentbank bei 19 Euro belassen. Positiv wertet Analystin Deborah Wilkens die Schließung unrentabler Kraftwerke bei E.on selbst wie auch bei der Konkurrenz. Dadurch sollten die Preise zulegen und E.on bis 2017 steigende Gewinne aus der Stromerzeugung generieren können. Außerdem sei der deutsche Branchenprimus im Sektorvergleich trotz einer soliden Bilanz und guten Ergebnisaussichten deutlich unterbewertet.

Weiteres Aufwärtspotenzial

DER AKTIONÄR zeigt sich ebenfalls weiter optimistisch für die Versorger-Aktie. Das Kursziel liegt bei 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert nach der jüngsten Korrektur vor weiteren Turbulenzen ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr