E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Fast 50 Prozent Potenzial

Nachdem die großen deutschen Energieversorger diese Woche deutlich unter Druck geraten sind, zeigt sich E.on am Freitag etwas erholt. Die Meldung, dass Goldman Sachs die Aktie auf der „Conviction Buy List“ belassen hat, sorgt dabei für Unterstützung.

Das Kursziel hat die US-Investmentbank bei 19 Euro belassen. Positiv wertet Analystin Deborah Wilkens die Schließung unrentabler Kraftwerke bei E.on selbst wie auch bei der Konkurrenz. Dadurch sollten die Preise zulegen und E.on bis 2017 steigende Gewinne aus der Stromerzeugung generieren können. Außerdem sei der deutsche Branchenprimus im Sektorvergleich trotz einer soliden Bilanz und guten Ergebnisaussichten deutlich unterbewertet.

Weiteres Aufwärtspotenzial

DER AKTIONÄR zeigt sich ebenfalls weiter optimistisch für die Versorger-Aktie. Das Kursziel liegt bei 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert nach der jüngsten Korrektur vor weiteren Turbulenzen ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr