E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Eine große Chance

Vor knapp einem Jahr wurde bekannt, dass der US-Hedgefonds Knight Vinke bei E.on eingestiegen ist. Nun hat sich der aktivistische Vermögensverwalter in einem Brief an seine Investoren zum DAX-Konzern geäußert. Neuen Schwung für den Ausbruch aus dem Seitwärtstrend können die Aussagen der Aktie aber nicht verleihen.

Knight Vinke behauptet, dass E.on über ausreichend verkaufbare Non-Core-Assets verfügt, um die zwei Milliarden Euro Risikoprämie für die Atommüllentsorgung zu finanzieren. Konzernchef Johannes Teyssen hatte zuletzt erklärt, dass noch keine Entscheidung über etwaige Kapitalmaßnahmen gefallen sei. Laut dem Hedgefonds könnte eine weitere Umstrukturierung vielmehr dazu genutzt werden, das Kreditprofil und die Investitionsfähigkeit zu verbessern, die Dividende zu stärken und Jobs zu schaffen.

Im August hatte E.on noch ein Angebot von Knight Vinke abgelehnt, die verbleibenden 47 Prozent an der Tochter Uniper zu einer Bewertung von drei Milliarden Euro zu übernehmen. Das Angebot beinhaltete zudem eine Kapitalspritze von 600 Millionen Euro für E.on und 300 Millionen Euro für Uniper, um die Bilanzen zu stärken. Obwohl E.on dies ablehnte – neben der Angst vor Steuereffekten war dem DAX-Konzern auch die Bewertung zu niedrig – will Knight Vinke auch in Zukunft signifikanter Anteilseigner bleiben. Die genaue Beteiligung ist allerdings weiter unklar.

Chartbild wird besser

Die Einigung im Streit um die Atommüll-Lagerung war ein erster wichtiger Schritt für E.on. Ob der Konzern im Bereich Erneuerbare Energien nun die Trendwende schafft, bleibt aber offen. Mit dem Sprung über die 6,90-Euro-Marke würde sich das charttechnische Bild deutlich aufhellen. Favorit in der Branche bleibt aber die RWE-Tochter Innogy.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr