E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Der nächste Versuch – Entscheidung morgen

Die Berg- und Talfahrt der E.on-Aktie hat sich auch in dieser Woche fortgesetzt. Im freundlichen Marktumfeld hat der Versorger wieder deutlich Boden gut gemacht. Der Titel notiert erneut nur knapp unterhalb des leichten Abwärtstrends bei 9,40 Euro. Dieser bildet die obere Begrenzung der breiten Seitwärtsrange, in der die Aktie seit Oktober pendelt.

Am Donnerstag hat die Investmentbank Barclays neuen Schwung geliefert. Analyst Mark Lewis hat E.on von „Equal Weight“ auf „Overweight“ hochgestuft und das Kursziel von 8,80 auf 10,20 Euro angehoben. Die zuletzt deutlich gestiegenen Strompreise in Deutschland und die mittlerweile transparentere Bilanz von E.on dürften den Aktienkurs antreiben. Der Versorger sollte seinen Strategiewechsel nach dem Sommer abgeschlossen haben und vom positiveren Nachrichtenstrom in der zweiten Jahreshälfte profitieren.

Mit Spannung erwartet wird weiterhin die Abspaltung des klassischen Geschäfts mit den Großkraftwerken und dem Energiehandel in die neue Gesellschaft Uniper. Im Herbst sollen rund 53 Prozent der Aktien über die Börse an die E.on-Anleger gehen. Zudem steht auch die Einigung im Streit um die Finanzierung des Atomausstiegs weiter aus. Rund 23 Milliarden Euro sollen die vier Atomkonzerne – neben E.on noch RWE, Vattenfall und EnBW – laut einem Vorschlag der Atomkommission für die Atommüll-Lagerung bezahlen.

Ausbruch möglich

Ob die Uniper-Abspaltung den gewünschten Erfolg bringt, muss sich zeigen. Fundamental überwiegen bei E.on nach wie vor die Risiken. Das Chartbild macht allerdings Hoffnung. Sollte es beim Brexit-Referendum zu einem Verbleib Großbritanniens in der EU kommen und das Marktumfeld damit mitspielen, dürfte die Aktie vorerst weiter klettern. Mutige können mit engem Stopp auf einen charttechnischen Ausbruch über die 9,40-Euro-Marke spekulieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr